Militärische Cybereinheit der USA ist einsatzbereit

Das US Cyber Command gebietet über 15.000 Computernetzwerke in 88 Ländern. Der amerikanische Senat muss noch der Ernennung eines Befehlshabers zustimmen. Kandidat Keith Alexander wäre sowohl Chef des Cyber Command wie des Geheimdiensts NSA.

US National Security

Das US Cyber Command ist einsatzbereit. Nun fehlt nur noch ein Befehlshaber. Die organisatorisch zum US Strategic Command gehörende Abteilung wartet noch darauf, dass der Kandidat Lieutenant General Keith Alexander vom Senat bestätigt wird. Alexander wäre nach einer solchen Bestätigung sowohl Chef des US Cyber Command als auch der National Security Agency (NSA).

Das US Cyber Command fasst alle Computer-Netzwerke des Verteidigungsministeriums (Department of Defense, DOD) zusammen. Das soll zunächst die Abwehr von Cyberattacken erleichtern. Das Cyber Command kann aber auch selbst solche Attacken starten. Die Dienststelle gebietet über 15.000 Computernetzwerke in 4000 Militärbasen in 88 Ländern.

Das Verteidigungsministeriums erklärt, dass die Gründung des Cyber Command eine wichtige Umorganisation gewesen sei. Man habe das riesige Netzwerk von Computer-Ressourcen, die getrennt voneinander betrieben wurden, unter einem Dach zusammenlegen müssen. „Die Trennung lenkte von den natürlichen Synergien ab und ignorierte unsere Erfahrungen, die wir bei unserer Vorbereitung auf Operationen in der Luft, auf dem Land, auf dem Meer und im Weltraum gemacht haben“, sagte Luftwaffengeneral Kevin Chilton, der Kommandant des US Strategic Command.

Keith Alexander ist zur Zeit Direktor der NSA. Seine Ernennung zum Befehlshaber und die damit verbundene Beförderung zum Vier-Sterne-General bedarf der Zustimmung des Senats. Ein für die Streitkräfte zuständiges Komitee des Senats hat laut einem Sprecher des Verteidigungsministeriums eine Reihe von Fragen formuliert. Darin geht es um die Pläne des Cyber Command und insbesondere um dessen Verbindung zum Geheimdienst NSA. Vor der Beantwortung dieser Fragen könne der Senat nicht über eine Nominierung Alexanders beraten.

Im Verteidigungsministerium hofft man jetzt auf eine schnelle Entscheidung. „Der Schutz militärischer Informationsnetzwerke im 21. Jahrhundert ist eine dringliche Aufgabe des Department of Defense“, sagte der Sprecher.

Verteidigungsminister Robert Gates hatte die Aufstellung des US Cyber Command im Juni 2009 genehmigt. Da es sich um eine interne Umorganisation handelt, musste der amerikanische Kongress dem nicht zustimmen.

Themenseiten: Hacker, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Militärische Cybereinheit der USA ist einsatzbereit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *