Adobe meldet Umsatzsteigerung und Gewinnrückgang im ersten Quartal

Die Einnahmen klettern um neun Prozent auf 858 Millionen Dollar. Der Überschuss beträgt 127 Millionen Dollar. Das sind 19 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt übertrifft das Ergebnis die Erwartungen der Analysten.

Adobe hat in den ersten drei Monaten seines Geschäftsjahrs 2010 (bis 5. März) 858,7 Millionen Dollar (640 Millionen Euro) umgesetzt. Das entspricht einem Zuwachs von neun Prozent. Im Vorjahresquartal hatten die Einnahmen 786,4 Millionen Dollar betragen.

Der Gewinn des Unternehmens schrumpfte im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 127,1 Millionen Dollar (94 Millionen Euro) oder 0,24 Dollar je Aktie. Auf Non-GAAP-Basis erzielte Adobe einen Überschuss von 0,40 Dollar je Aktie. Damit übertrifft der Softwareanbieter die Erwartungen der Analysten, die den Non-GAAP-Gewinn auf 0,37 Dollar und den Umsatz auf 827,4 Millionen Dollar geschätzt hatten.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes entfällt mit 432 Millionen Dollar auf die Produkte der Creative Suite. Business-Productivity-Lösungen sind für 245,8 Millionen Dollar und die Adobe-Tochter Omniture für weitere 87,7 Millionen Dollar verantwortlich. Mit 408,4 Millionen Dollar ist Nord- und Südamerika die umsatzstärkste Region, gefolgt von EMEA (275,4 Millionen Dollar) und Asien (174,9 Millionen Dollar).

Für das laufende zweite Fiskalquartal rechnet Adobe mit einem Umsatz zwischen 875 und 925 Millionen Dollar. Das entspräche einem Plus von bis zu 31 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2009. Der Non-GAAP-Gewinn je Aktie soll zwischen 0,39 und 0,44 Dollar liegen. Analysten gehen von 0,41 Dollar je Aktie und Einnahmen von 860,4 Millionen Dollar aus.

Themenseiten: Adobe, Business, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe meldet Umsatzsteigerung und Gewinnrückgang im ersten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *