Bill Gates will einen kleinen Atomreaktor bauen

Das größtenteils in seinem Besitz befindliche Energieunternehmen TerraPower und der japanische Konzern Toshiba sprechen über eine Kooperation. Sie planen einen mit abgereichertem Uran betriebenen Traveling-Wave Reactor. Toshiba hat dies bestätigt.

Ein Energieunternehmen des Microsoft-Gründers Bill Gates und der japanische Elektronikkonzern Toshiba wollen gemeinsam einen neuartigen Atomreaktor verwirklichen. Zur Zeit prüfe Toshiba eine Kooperation mit dem US-Start-up TerraPower, sagte ein Unternehmenssprecher.

Er bestätigte damit Berichte der Zeitungen Nikkei und Wall Street Journal. Sie hatten geschrieben, dass die beiden Unternehmen gemeinsam einen kleinen Atomreaktor bauen wollten, der hundert Jahre lang CO2-freie Energie liefere, ohne neues Brennmaterial zu benötigen.

Laut dem Bericht planen Toshiba und TerraPower den Bau eines Traveling-Wave Reactor (TWR). Dieser „Laufwellenreaktor“ wird mit abgereichertem Uran betrieben und muss im Gegensatz zu derzeit benutzten Atomreaktoren nicht nach ein paar Jahren mit neuem Brennmaterial bestückt werden.

Bill Gates ist der Haupteigner von TerraPower. Die Firma ist zudem Teil des Projekts Intellectual Ventures, einem auf Patentverwertung spezialisierten Unternehmen. An der Führungsspitze dieses Start-ups steht der frühere Microsoft-Manager Nathan Myhrvold.

Themenseiten: Bill Gates, Business, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bill Gates will einen kleinen Atomreaktor bauen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *