Mozilla zieht Veröffentlichung von Firefox 3.6.2 vor

Das Update steht ab sofort zum Download bereit. Es schließt eine seit Februar bekannte kritische Zero-Day-Lücke. Über manipulierte Schriftarten im Web Open Font Format können Angreifer einen Absturz des Browsers auslösen und Schadcode ausführen.

Mozilla hat die ursprünglich für 30. März geplante Veröffentlichung von Firefox 3.6.2 vorgezogen. Das Update steht ab sofort für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Es schließt eine im Februar entdeckte kritische Zero-Day-Lücke, durch die Angreifer Schadcode einschleusen und ausführen können.

Einem Security Advisory des Unternehmens zufolge besteht die Codeanfälligkeit im Decoder für das Web Open Font Format (WOFF). Bei der Dekomprimierung von Schriftarten kann es zu einem Ganzzahlüberlauf kommen, der zu einem Absturz des Browsers führt und ihn angreifbar macht.

Von der Schwachstelle sei nur Firefox 3.6 betroffen, da die Unterstützung für das WOFF-Format erst mit dieser Version eingeführt worden sei. Für Nutzer älterer Ausgaben des Browsers sowie anderer Produkte, die auf Mozillas Browser-Engine basieren, bestehe kein Risiko.

Vor kurzem hatte Mozilla die vom russischen Sicherheitsforscher Evgeny Legerov im Februar gemeldete Codeanfälligkeit bestätigt. Das Bürger-CERT empfahl daraufhin den Einsatz alternativer Browser, bis Firefox 3.6.2 verfügbar sei. Mozilla rät allen Nutzern von Firefox 3.6, den Patch so schnell wie möglich über den Eintrag „Nach Updates suchen“ im Hilfe-Menü einzuspielen.

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mozilla zieht Veröffentlichung von Firefox 3.6.2 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *