Videokonferenzen: eine echte Alternative zur Geschäftsreise?

Handys, Laptops, PCs und Fernseher: Viele dieser Geräte beherrschen Videokommunikation. Auch die Mobil- und Festnetz-Anschlüsse sind inzwischen schnell genug für Video-Conferencing. Was spricht dafür, was noch dagegen?

Die meisten großen Unternehmen haben schon seit Jahren Video-Conferencing-Studios für das obere Management an wichtigen Standorten installiert. Inzwischen dringt die Videokommunikation aber auch verstärkt in kleine Firmen und an einzelne Arbeitsplätze vor.

Analysten der Yankee Group fragten über tausend kleine und mittlere Unternehmen warum sie Videokonferenzsysteme einsetzen. 72 Prozent wollen vor allem Reisekosten, Reisespesen und Reisezeiten reduzieren. 42 Prozent möchten die individuelle Produktivität der einzelnen Mitarbeiter erhöhen. 39 Prozent versprechen sich durch Video-Meetings eine verbesserte Gruppenzusammenarbeit („Collaboration“) im eigenen Unternehmen. Zehn Prozent nannten die Reduzierung der CO2-Belastung durch weniger Geschäftsreisen als ganz wichtigen Motivator. Neun Prozent der Firmen rollen gerade Unified Communications von Microsoft oder anderen Herstellern aus, und da gehört eine Videokamera am Arbeitsplatz dazu.

Achim Berg, Chef bei Microsoft Deutschland, zitiert eine Forrester-Untersuchung zum Einsatz von Unified Communications und Collaboration im Hause Microsoft: Einerseits bewirke die neue Technik rund um Office 2007 und 2010 eine engere und effizientere Zusammenarbeit. Andererseits habe man mit der Substitution von Auto-, Bahn- und Flugreisen durch die virtuellen Live-Meetings via Videocam bei Microsoft „in weniger als sechs Monaten alleine in Deutschland 1,2 Millionen Euro an Reisekosten eingespart.“

„Wir haben ganz bewusst gesagt, wir möchten interne Meetings nicht mehr in einem Raum haben, bis auf ganz wenige Ausnahmen. Das haben wir so durchgesetzt. Es ist beeindruckend, was man einsparen kann – auch an unsinnigen Terminen“. Bei Video-Meetings kommen die Leute offenbar viel schneller auf den Punkt als bei herkömmlichen Treffen. Manche Mitarbeiter sind sogar froh, wenn sie dank Video-Conferencing weniger Fernreisen machen müssen, denn lange Flüge können nicht nur der Gesundheit schaden, sondern wirken sich auch nachteilig auf die „Work-Life-Balance“ aus.

Ein Videokonferenzstudio
In Firmenzentralen sind Videokonferenzstudios in Full HD 1080p schon recht verbreitet. In Zukunft könnten auch mittlere und kleine Firmen mehr Dienstreisen durch virtuelle Video-Meetings ersetzen (Foto: Tandberg).

Andere Mitarbeiter dagegen reisen ausgesprochen gerne, flüchten aus dem Büroalltag, suchen den Tapetenwechsel, sehnen sich nach fremden Ländern, Menschen, Sitten, Sprachen und Kulturen – die wollen nicht telekonferieren. Wieder andere fliegen mehr als nötig wegen schnöder Bonusmeilen und sammeln Freiflüge für sich und ihre Liebsten. Wer weit reist, muss wichtig sein. Das beeindruckt Nachbarn, Freunde und die Familie. Diese Einstellung ändert sich nur langsam, falls überhaupt.

Gegner von Video-Meetings

Außerdem zahlen einige Firmen ihren Mitarbeitern pauschal höhere Auslandszulagen und Spesen, als diese dort wirklich verbrauchen. Hinzu kommt Einkommenssteuerfreiheit in einigen Drehkreuzländern. All diese Reisebelohnungen fallen bei Video-Meetings plötzlich weg. Ein Ausweg ist, dass Arbeitgeber völlig neue Motivationssysteme einführen, die nicht das Reisen, sondern das Video-Conferencing belohnen.

Bis vor kurzem gab es zudem auch technische Hindernisse. Dazu zählten zu geringe Bandbreiten und zu lange Ping-Zeiten, in deren Folge verschwommene Videobilder, ruckartige Bewegungen, Klirren oder Hall bei der Tonübertragung auftreten. Ferner gab es eine mangelnde Kompatibilität zwischen unterschiedlichen Videokonferenzsystemen und eine völlig fehlende Kompatibilität zwischen Systemen zur Videokommunikation via Festnetz und Mobilnetz zu beklagen.

„Das Thema Videotelefonie, das man heute auch Live Meeting nennt, hat man viele Jahre mit Brachialgewalt zu etablieren versucht. Es ist einfach nicht zum Fliegen gekommen“, erinnert sich Ex-Telekom-Manager Achim Berg. „Der Hauptgrund war, dass beide Teilnehmer bestimmte Endgeräte benötigten. Mit den neuesten Technologien ist es aber anders: Man kann im Prinzip handelsübliche PCs nutzen, ohne viel zusätzlicher Software, aber gleichzeitig auch mobile Endgeräten. Alles was ich auf dem PC habe, das habe ich auch auf dem mobilen Endgerät und irgendwann auch auf dem Fernseher. Diese typische Drei-Schirm-Lösung, das ist Unified Communication.“

Ein Video-Konferenz-Studio
Idealerweise sollten Smartphones, Laptops, PCs und Multi-Monitor-Raum-Systeme über LAN, WLAN, 3G und 4G voll kompatibel miteinander videokonferieren können. Das war bisher nicht so. Standards wie SIP und H.264 bringen aber Fortschritte (Grafik: Vidyo).

Themenseiten: Client & Desktop, Handy, Kommunikation, Peripherie, Skype

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Videokonferenzen: eine echte Alternative zur Geschäftsreise?

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2010 um 18:32 von Hemmen

    Datensicherheit
    Der gerade für Firmen wichtigste Aspekt fällt bei der Betrachtung ganz unter den Tisch: Datensicherheit!!!!!!!!!!!!
    Skype, Blackberry, Cisco und wie sie alle heißen betreiben ihre Server in den USA und werden damit komplett überwacht und mitgehört (nicht nur von den Amis, da hängen auch andere Dienste dazwischen). Und die meisten haben in ihrem Aufgaben auch die Unterstützung der heimischen Wirtschaft stehen.
    Das heißt, die offen im Internet kommunizierten Inhalte werden mit Sicherheit abgegriffen und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die bei der direkten Konkurrenz landen.

    Bitte sensibilisieren Sie bei allen Artikeln zu Onlinediensten ihre Leser auf dies brisante Thema.

    • Am 25. August 2010 um 12:00 von Ulrike Lohfink

      AW: Videokonferenz
      Videokonferenzen sind die Zukunft. In unserer Firma wurde kürzlich ein HD Videokonferenzsystem eingeführt und es wirklich ein Segen. Das ständige Reisen hat ein Ende, denn nach vielen Jahren, wenn man dauern unterwegs ist, wird es nur noch anstrengend. Diese Videokonferenzsysteme sind mittlerweile so weit entwickelt es ist wirklich beeindruckend, wie gestochen scharf das Bild ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *