Google und Viacom gehen in Gerichtsunterlagen aufeinander los

Dem Medienkonzern zufolge gehen die Youtube-Manager für Traffic über Leichen. Google sieht sich im Rahmen des Digital Millennium Copyright Act. Viacom wollte seiner Auffassung nach selbst gern Youtube übernehmen.

Google und Viacom haben neue Gerichtsunterlagen im Prozess gegeneinander vorgelegt. Dabei sparen sie nicht an bösen Wörten über den jeweils anderen. In dem seit drei Jahren laufenden Verfahren geht es um Copyright-Verletzungen durch Youtube und eine Schadenersatzforderung Viacoms in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Viacom stellt auf 108 für das Bundesgericht bestimmten Seiten die Youtube-Gründer als skrupellose Geschäftemacher dar, die sich weit mehr für den Traffic ihrer Sites interessiert hätten als für geltende Gesetze. Selbst einige Google-Manager hätten den Kauf von Youtube im Oktober 2006 für 1,7 Milliarden Dollar ethisch bedenklich gefunden, da sich seine Beliebtheit auf Urheberrechtsverletzungen gründe.

Google-CEO Eric Schmidt und Viacom-CEO Philippe Dauman tragen ihren Streit öffentlich aus (Bilder: News.com/Viacom).
Google-CEO Eric Schmidt und Viacom-CEO Philippe Dauman tragen ihren Streit öffentlich aus (Bilder: News.com/Viacom).

Beispielsweise schreibt Viacom, Youtube-Gründer Steve Chen habe Mitarbeiter aufgefordert, „alle Bemühungen auf einen Anstieg der Zugriffsstatistiken zu konzentrieren, so aggressiv wie möglich und mit jeder verfügbaren Taktik, wie schmutzig auch immer“. Zu den vorgelegten Indizien zählt eine Mail, in der Chen an seinen Kollegen Jawed Karim appelliert, kein geschütztes Material mehr hochzuladen, da es die Argumentation gegenüber Rechteinhabern erschwere, wenn einer der Gründer selbst so etwas einstelle. In einer anderen Youtube-Mail soll auch von den „Urheberrechts-Bastarden“ die Rede gewesen sein, um die man einen Bogen machen müsse.

In Googles 100 Seiten umfassendem Dokument liest sich die Geschichte allerdings ganz anders. Viacom spielt demnach ein doppeltes Spiel und fordert die Entfernung seines Materials, während Dritte noch in seinem Auftrag Viacom-Videos bei Youtube einstellen. Außerdem wird Neid als Motiv angedeutet: Die Konzernmutter von MTV und des Filmstudios Paramount soll selbst eine Übernahme von Youtube angestrebt haben. Google legt als Beweis dafür eine Folie aus einer internen Viacom-Präsentation vor, auf der es heißt: „Wir glauben, dass eine Übernahme von Youtube eine bedeutende Umwandlung für MTV Networks/Viacom wäre, die uns sofort zum führenden Videoanbieter im Internet machen würde.“

Wer von den Veröffentlichungen am meisten profitieren wird, ist noch unklar. Google sieht sich durch den Digital Millennium Copyright Act gedeckt, der von Websites nur verlangt, beanstandetes Material aus dem Netz zu nehmen, wenn es tatsächlich gegen Gesetze verstößt. Viacom will diese Strategie unterwandern, indem es zu beweisen versucht, dass Google-Mitarbeiter von Urheberrechtsverstößen wussten und wenig dagegen unternahmen.

Bis 30. April haben die beiden Parteien nun Zeit, die Argumente und Indizien zu kommentieren, die der Gegner vorgelegt hat. Bis Juni will der Richter dann sämtliche Argumente vorliegen haben. Falls es wirklich zu einer Gerichtsverhandlung kommen sollte, dann wohl noch in diesem Jahr.

Themenseiten: Business, Google, Urheberrecht, Viacom, YouTube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google und Viacom gehen in Gerichtsunterlagen aufeinander los

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. März 2010 um 13:30 von Mario

    Qualität der Recherche… Qualität der Redakteure?
    Hallo

    Ich dachte immer, ZDNet achtet auf Qualität bei seinen Artikeln. Langsam bin ich mir da nicht mehr sicher. Dieser Artikel ist wieder ein klassisches Beispiel.

    Tippfehler und falsche Informationen. So wurde Youtube nicht für 1,7 Millionen Dollar verkauft, sondern zum Schnäppchenpreis von 1,7 „Milliarden“ Dollar. Auch gehört hinter das Bundesgericht keine 5.;-)

    Grüße

    • Am 19. März 2010 um 13:33 von Mario

      AW: Qualität der Recherche… Qualität der Redakteure?
      na das ging ja schnell.. :-)

    • Am 19. März 2010 um 13:35 von ZDNet-Redaktion

      AW: Qualität der Recherche… Qualität der Redakteure?
      Danke für den Hinweis. Die zwei Fehler sind korrigiert. Ist Ihnen sonst noch was aufgefallen? Im Zusammenhang mit Recherche beispielsweise (siehe Überschrift)?

      Viele Grüße,
      die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *