Umstieg auf Windows 7: Diese Werkzeuge helfen Firmen

Für Windows XP naht das letzte Stündlein. Auch hat Windows 7 alle Kinderkrankheiten überwunden. Es ist daher für Unternehmen an der Zeit, über eine Migration nachzudenken. ZDNet zeigt, wie Software von Drittanbietern dabei hilft.

Windows Vista war ein Flop und die meisten deutschen Unternehmen sind bei Windows XP als Basis ihrer Anwendungen stehengeblieben. Aber das Lebensende für Windows XP ist in Sicht: Im Februar hat Microsoft bekannt gegeben, dass am 13. Juli der Support für Windows XP mit dem Service Pack 2 sowie Windows 2000 ausläuft. Um weiter in den Genuss von Security Updates zu kommen, müssen die Anwender auf Windows XP Service Pack 3 umstellen.

Da bietet es sich an, gleich Nägel mit Köpfen zu machen, und einen Wechsel auf das modernere Windows 7 in Erwägung zu ziehen. Windows 7 ist zwar auch kein perfektes System und es haben sich schon einige Probleme gezeigt, vor allem bei der ewigen Baustelle Sicherheit, aber es ist doch sehr viel leistungsfähiger als seine Vorgänger.
Bevor aber eine Migration ins Auge gefasst wird, sollten sich die IT-Entscheider gründlich vorbereiten und einige wichtige Fragen stellen:

  • Arbeitet bestehende Hardware problemlos mit dem neuen Betriebssystem zusammen?
  • Lassen sich alte Anwendungen weiter verwenden?
  • Wie lange dauert das Migrationsprojekt. Wie viel Aufwand ist für das Training von Administratoren und Anwendern zu veranschlagen?
  • Welche Vorteile lasse sich erzielen, wenn gleichzeitig mit einer Migration auch die Standardisierung vorangetrieben wird?
  • Bietet eine Migration echte finanzielle Vorteile?
  • Wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Um diese Fragen hinreichend zu beantworteten, sollte zunächst einmal eine genaue Bestandsaufnahme der IT im Unternehmen vorgenommen werden.

Denn eine Migration ist auch eine Chance, um Über- oder Unterlizenzierung von Software zu erkennen und zu beseitigen. Als nächstes sollte ein Kompatibilitätstest der vorhandenen Software vorgenommen werden: Gerade bei Fachanwendungen und Individualsoftware kann es zu Problemen kommen. Glücklicherweise ist diese Schwierigkeit nicht mehr so gravierend wie bei früheren Updates, denn mittlerweise ist es möglich, diese Klippe mit Virtualisierung zu umschiffen. Windows 7 bringt hierzu schon Bordmittel mit, etwa die so genannte Anwendungskompatibilitätsliste.

Auch der Windows XP Mode soll dafür sorgen, dass auch Problemkinder laufen. Das klappt aber nur eingeschränkt. Bei Anwendungen, für die Windows-7-Treiber fehlen, kommt es meist auch im XP-Mode zu Problemen. Oft fehlt schlicht und einfach die DirectX-Unterstützung im Virtual PC 7.

Der Windows-7-XP-Mode funktionierte bis vor kurzem nur auf Rechnern mit hardwareseitiger Virtualisierungsunterstützung. Microsoft hat die Hardwarebeschränkung des Windows 7 XP Mode inzwischen jedoch aufgehoben. Der Kompatibilitätsmodus für Microsofts älteres Betriebssystem kann somit nun auch auf Computern ausgeführt werden, die keine Hardwarevirtualisierung wie Intel VT oder AMD-V unterstützen oder bei denen diese Funktion im BIOS nicht aktiviert ist.

Gavriella Schuster, Leiterin des Bereichs Windows Commercial Product Management, räumte in einem Telefoninterview mit ZDNet ein, dass die Frage, ob ein PC Hardware-Virtualisierung unterstütze oder nicht, bei einigen Kunden für Verwirrung gesorgt habe. Um mehr Nutzern die Möglichkeit zu geben, die Vorteile des XP-Modus zu nutzen, habe Microsoft einen Weg gefunden, auf die Hardwarevirtualisierung auf BIOS-Ebene zu verzichten.

Microsoft sieht vor allem Geschäftskunden als potenzielle Nutzer des XP-Mode. Firmenadministratoren müssen sich jedoch darüber im Klaren sein, dass sich durch den XP-Mode die Anzahl ihrer zu verwaltenden PCs schlicht und einfach verdoppelt. Ein virtueller Computer verursacht den gleichen Verwaltungsaufwand wie ein physischer.

Themenseiten: IT-Business, Mittelstand, Technologien, Virtualisation, Virtualisierung, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Umstieg auf Windows 7: Diese Werkzeuge helfen Firmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2010 um 22:37 von kikl

    Upgrade auf Linux mit virtualisiertem XP
    Statt auf Windows 7 downzugraden sollte man seine Rechner auf Ubuntu-Linux umstellen und mittels Virtualisierung und vorhandenen XP-Lizenzen die Spezialsoftware laufen lassen. Dann lassen sich die Fragen folgendermaßen beantworten:

    * Arbeitet bestehende Hardware problemlos mit dem neuen Betriebssystem zusammen?

    Ja, der Hardware-Support ist bei älteren Geräten unter Linux besser als unter 7.

    * Lassen sich alte Anwendungen weiter verwenden?

    Ja, denn wenn sie nicht unter wine laufen – was häufig der Fall ist – so laufen sie virtualisiert unter XP.

    * Wie lange dauert das Migrationsprojekt. Wie viel Aufwand ist für das Training von Administratoren und Anwendern zu veranschlagen?

    Der Aufwand dürfte der gleiche sein wie unter windows 7. Die Vertreiber der Distributionen bieten gegen guten Support, aber dafür muss man zahlen.

    * Welche Vorteile lasse sich erzielen, wenn gleichzeitig mit einer Migration auch die Standardisierung vorangetrieben wird?

    Administration von Linux-clients ist viel einfacher. Linux setzt auf offene Standards… Alten Rechnern wird neues Leben eingehaucht. Keine neue Hardware erforderlich.

    * Bietet eine Migration echte finanzielle Vorteile?

    Ja, keine neuen Lizenzgebühren werden fällig. Performanz der Rechner wird verbessert. Keine neue Hardware muss erworben werden. Viele Open-Source-Programme sind genauso gut und kostenlos…

    * Wie sieht es mit der Sicherheit aus?

    Das Problem Unsicherheit von XP ist gelöst. Das Basisbetriebssystem Linux ist sicher.

    LG

    Kikl

    • Am 7. Juli 2010 um 0:23 von Erich Knecht

      AW: Upgrade auf Linux mit virtualisiertem XP
      Mit 65-Jahren bin ich an keine Wechsel mehr interessiert.
      verträgt sich den Linux und mein WindowsXP in allen Belangen?
      Erich Knecht

      • Am 9. September 2010 um 13:58 von friesengeist

        AW: AW: Upgrade auf Linux mit virtualisiertem XP
        Win XP und Linux Ubuntu läuft sehr gut zusammen, ich arbeite schon lieber mit Ubuntu als Win XP

    • Am 10. September 2010 um 8:31 von bombinho

      AW: Upgrade auf Linux mit virtualisiertem XP
      Soweit sogut, wenn das als privater Anwender gemacht wird.
      Allerdings geht Administration wohl deutlich ueber das Installieren von Linux hinaus.
      Es muessen sichere homogene Arbeitsplatze geschaffen werden.
      Damit wird wohl dann auch die Trennung vom langjaehrigen WindowsAdministrator oder die Einstellung eines zusaetzlichen Admins fuer das Linux anstehen. Kostenfaktor???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *