Abbyy bringt Texterkennung als Kommandozeilentool für Linux

FineReader Engine 8.0 CLI hat den Funktionsumfang der Windows-Version. Dazu zählen Erkennung von Grafiken, Barcodes und Tabellen sowie Text in 190 Sprachen - auch gemischt. Die Jahresgebühr für maximal 12.000 Seiten beträgt 149 Euro.

Abbyy hat eine Linux-Version seiner Texterkennungssoftware FineReader vorgestellt. FineReader Engine 8.0 CLI for Linux wird per Kommandozeile bedient.

Das Kommandozeilentool für Linux hat laut Hersteller die gleiche Erkennungsrate und die gleichen Features wie die Windows-Version. Dazu zählen eine Vorverarbeitung von Bildern mit Beseitigung von Bildrauschen, Farbinvertierung und Trennung von Doppelseiten sowie eine Dokumentenanalyse, die die Seitenausrichtung erkennt und Elemente wie Barcodes, Grafiken und Tabellen ermittelt.

FineReader beherrscht 190 Sprachen, in denen eine Erkennung möglich ist. Mit mehrsprachigen Dokumenten kommt es ebenfalls zurecht. Auch die Linux-Version kann die Ergebnisse in einer Reihe von Formaten abspeichern, darunter TXT, RTF, HTML und PDF.

Eine Testversion ermöglicht das Erkennen von 100 Seiten innerhalb von zehn Tagen. Die Vollversion für bis zu 12.000 Seiten jährlich kostet 149 Euro, für bis zu 120.000 Seiten zahlt man 999 Euro Jahresgebühr und für maximal 500.000 Seiten 3499 Euro im Jahr.

Kommandozeilen-Beispiele (Bild: Abbyy)
Kommandozeilen-Beispiele (Bild: Abbyy)

Themenseiten: ABBYY, Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Abbyy bringt Texterkennung als Kommandozeilentool für Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *