Verbraucherzentrale geht gegen unzulässige Werbung auf Kinder-Portalen vor

Die Anzeigen wurden bei einer Überprüfung von Spieleportalen entdeckt. Fünf Betreiber haben schon eine Unterlassungserklärungen unterzeichnet. Sechs Fälle sind noch offen.

Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Viele Webseiten, die sich an Kinder richten, enthalten nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) unzulässige Werbung. Das hat die Dachorganisation von 42 Verbraucherverbänden bei einer Überprüfung von Spieleportalen festgestellt und eigenen Angaben zufolge elf Betreiber von Kinderportalen wegen unlauterer Werbung abgemahnt. Fünf Anbieter haben bereits eine Unterlassungserklärung unterzeichnet, in zwei Fällen will der Verband den Klageweg beschreiten und vier Verfahren befinden sich noch im außergerichtlichen Verfahrensstadium.

„Werbung kommt auf Kinderseiten oft als Wolf im Schafspelz daher“, sagt Vorstand Gerd Billen. Der Verband bemängelt das häufige Missachten des Trennungsgebots zwischen redaktionellen Inhalten und Werbung. Die Anbieter verpacken beispielsweise Anzeigen innerhalb von Spielen. Häufig würden Kinder durch derart gestaltete Spiele auf ein kostenpflichtiges Angebot anderer Anbieter gelangen. Auch an der Zulässigkeit von Pop-up-Fenstern auf Kinderseiten bestehen für den vzbv erhebliche Zweifel.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat auch einen Forderungskatalog für Spieleplattformen (PDF) aufgestellt, die sich an Kinder und Jugendliche richten.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Verbraucherzentrale geht gegen unzulässige Werbung auf Kinder-Portalen vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. März 2010 um 23:39 von hamburgerhass

    Werbung / Kinder-Portale
    Seit wann können Minderjährige (Kinder) in Deutschland einen eigenen Internet-Anschluß haben? Die Verantwortung liegt meiner Meinung nach allein bei den Eltern und nicht beim Anbieter einer bestimmten Internet-Seite.

    • Am 13. März 2010 um 10:03 von Gismo

      AW: Werbung / Kinder-Portale
      Sollen die Eltern etwa bei jeder Internetseite, die ihr Kind ansurft, mit dabei sein und zuschauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *