Safari 4.0.5 schließt 16 Sicherheitslücken und läuft schneller

Sechs Schwachstellen betreffen nur Windows-Nutzer. Angreifer können über manipulierte BMP- und TIFF-Dateien beliebigen Schadcode einschleusen und ausführen. Das Update verbessert auch die Stabilität und Performance des Browsers.

Logo von Safari

Apple hat seinen Browser Safari auf die Version 4.0.5 aktualisiert. Das Update, das für Mac OS X ab Version 10.4.11 und Windows XP, Vista und 7 zur Verfügung steht, schließt insgesamt 16 Schwachstellen.

Laut einer Sicherheitswarnung stecken die Codeanfälligkeiten in ColorSync, ImageIO, PubSub, Safari und der Rendering-Engine Webkit. Sechs Lücken betreffen nur Windows-Nutzer. Angreifer können unter anderem über manipulierte BMP- und TIFF-Dateien einen Absturz der Anwendung auslösen und beliebigen Schadcode einschleusen sowie ausführen.

Das Update verbessert den Versionshinweisen zufolge die Performance der Funktion „Top Sites“, die einen Überblick häufig besuchter Websites in Form einer Vorschau-Übersicht liefert. Es erhöht auch die Stabilität von Drittanbieter-Plug-ins und von Websites mit Online-Formularen sowie skalierbaren Vektorgrafiken (SVG). Zudem behebt Safari 4.0.5 ein Problem mit der Konfiguration von Linksys-Routern.

Apple verteilt das Update über seine automatische Softwareaktualisierung. Alternativ kann es über die Safari-Website heruntergeladen werden.

Themenseiten: Apple, Browser, Safari

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Safari 4.0.5 schließt 16 Sicherheitslücken und läuft schneller

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *