Warum Android besser ist als Apples unflexibles iPhone OS

Im wachsenden Smartphone-Segment wird mit Patentklagen gekämpft. Die jungen Betriebssysteme iPhone OS und Android gewinnen schnell Marktanteile. ZDNet erklärt, warum Android das Rennen machen wird.

Am 2. März hat Apple eine Klage gegen den Handy-Hersteller HTC bekannt gegeben. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien (USA), begründet den Schritt mit Patentrechtsverletzungen seitens HTC. Insgesamt sollen 20 Patente betroffen sein. Im Grunde geht es aber um Android. In der Anklageschrift sind unter anderem die Geräte Nexus One, G1 beziehungsweise Dream, Hero und Droid aufgeführt.

Warum soll es um das von Google ins Leben gerufene Smartphone-Betriebssystem gehen? HTC ist zwar einer der größten Produzenten von Windows-Mobile-Telefonen, doch die Taiwaner stellen auch Android-Handys her. Das Portfolio an Google-OS-Geräten wird immer größer und anscheinend hat auch Apple das Potential der Android-Geräte erkannt. Es sind momentan die einzigen Modelle, die dem iPhone das Wasser reichen können.

Zum Beispiel das auf dem Mobile World Congress vorgestellte HTC Desire: Es bietet einen 3,7 Zoll großen AMOLED-Touchscreen, eine CPU mit einer Taktfrequenz von 1 GHz, 5-Megapixel-Kamera, HSDPA, WLAN, GPS und die Benutzeroberfläche Sense – eine Ausstattung, die Apple mit Recht fürchten muss, das weiß man auch in Cupertino. Darum wird der Kampf um Marktanteile im lukrativen Segment der Smartphones ausgetragen.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gartner stieg der Absatz von Smartphones selbst im von der Wirtschaftskrise überschatteten Jahr 2009 um knapp 24 Prozent auf 172 Millionen Einheiten. Bis 2013 versprechen Prognosen einen Smartphone-Anteil von 40 Prozent. Grund genug, die Felder jetzt abzustecken.

Bisherige Gewinner sind das iPhone und Android, obwohl Symbian noch immer 47 Prozent Marktanteil hält. Er ist aber im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent gesunken, während Apple seinen Marktanteil von 8 (2008) auf 14 Prozent im Jahr 2009 fast verdoppelt hat und auf den dritten Platz vorgerückt ist. An zweiter Stelle rangiert RIM mit den BlackBerry-Geräten und einen Anteil von knapp 20 Prozent. Den größten Zuwachs aber konnte Android verbuchen. Nach 0,5 Prozent in 2008 beträgt der Marktanteil ein Jahr später schon 3,9 Prozent und hat sich damit fast verachtfacht.

Der große Sprung des Google OS hängt sicher damit zusammen, dass einfach mehr Android-Smartphones angeboten wurden. Und offensichtlich finden sie beim Kunden großen Anklang. ZDNet zeigt, was die Android-Telefone besser macht als das iPhone.

Themenseiten: Android, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

20 Kommentare zu Warum Android besser ist als Apples unflexibles iPhone OS

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. März 2010 um 0:09 von SPMan

    HTC Desire
    Evtl. sollte man dort aich das passende Bild einstellen und nicht nochmals das Nexus One! ;o)

    • Am 15. März 2010 um 18:31 von Freunde

      AW: HTC Desire
      Erstmal Informieren bevor man sowas schreibt.
      Das Desire ist zufällig fast Baugleich mit dem Nexus One.
      Unterschiede sind Rückseite (HTC statt Google Logo und entwas die Optik)
      Und der Trackball -> Beim Desire ist er otisch

  • Am 13. März 2010 um 0:48 von florian

    falsches bild
    seite 4 zeigt nicht das desire sondern das nexus one.

  • Am 13. März 2010 um 2:18 von kein

    Software-Updates
    Ein Problem bei Android ist die drohene Zersplittung.
    Besonders ärgerlich ist, dass einige Hersteller mit Software-Updates schlampen. Aufgeklatschte Blender-GUIs (Stichwort: HTC) machen Updates ebenfalls kompliziert.

    • Am 15. März 2010 um 9:17 von SPMan

      AW: Software-Updates
      Blender GUIS?
      Wieso blendet Sence deiner Meinung nach? Sie funktioniert gut und durch sie lässt sich das Gerät besser bedienen als durch die Standard GUI. Letzteres ist natürlich subjektiv.

  • Am 14. März 2010 um 21:02 von Norman

    Es wird spannend
    Hallo auch,

    also ich bin bekennender Apple-Fan und nutze demnach ein iPhone – wenn auch ein freies aus allen bekannten Gründen, wie z.B. günstigerer Telefonprovider etc..
    Android konnte ich seiner Zeit kaum was abgewinnen, aber die großen Fortschritte sind natürlich nicht von der Hand zu weisen. Mein Handy lässt das ganze nicht schlechter im Licht stehen. Immerhin nutze ich es schon – sehr intensiv – eine Weile.
    Aber kaum jemand hat ewig das selbe Smartphone und ich wünsche Apple, dass sie sich nicht weiter ausruhen und z.B. mit OS 4 trumpfen können. Das gleiche muss natürlich auch für die Hardware-Modelle gelten.
    Schafft es Apple nicht…tjoa…wäre man doof, wenn man dabei in Sachen Handy bleibt.
    So ist es bei mir mit Windows ergangen. Jahre habe ich das OS von MS favorisiert und bin dann vor noch nicht allzu langer Zeit auf einen Mac umgestiegen und trauere der Windoof-Zeit in keinster Weise hinterher. Das selbe Schicksal könnte aber dem Handy ereilen. Man sollte schließlich die Sachen wegen ihres Nutzen und des Workflows verwenden…nicht, weil ein Logo darauf ist.

    • Am 15. März 2010 um 15:27 von Heiner

      AW: Es wird spannend
      Bei mir ist es genau anders herum, bin vom Apfel auf MS umgestiegen.

      Vorher IPhone, jetzt HTC HD2.

      Hab ich bis heute nicht bereut

  • Am 15. März 2010 um 19:30 von gast

    Subjektiv
    Ein leider stark subjektiver Artikel. Ich bin zwar kein Fan vom iPhone, aber die Pseudo-Vorteile von Android, die hier angeführt werden, sind teilweise arg lächerlich.

    Der Nachteil an iTunes soll sein, dass es 200 MB Speicher nutzt? Also bitte… Google-Integration ist ein Vorteil? Objektiv sicherlich nicht. Bitte mehr Sinn und Objektivität beim nächsten Mal.

  • Am 15. März 2010 um 23:12 von Androidpapst

    Android wird gewinnen, muss aber aufpassen
    Ich glaube, dass Android viele Fans gewinnen wird, und auch Apple Marktanteile abnehmen wird. Ein weiterer Vorteil von Android Handys, ist die Tatsache, dass Telefonieren für viele nur noch eine sekundäre Eigenschaft ist, und sie lieber eine Art Prepaid Tarif mit Mobiler Flatrate buchen, und sie sich direkt ein Smartphone kaufen. Prepaid Tarife sind nämlich mittlerweile am günstigsten.
    Das kann man mit dem iPhone beispielsweise nicht.
    Das Problem (aber auch der Vorteil) von Android ist jedoch die Vielzahl der Smartphones und Hersteller. Viele Hersteller wie z.B. Samsung bieten nur eine unzureichenden Support und ein Update Ihrer Androidsmartphones (I7500 Galaxy). Viele Hersteller haben eine Strategie, bei der sie Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen anbieten. Dafür gibt es aber unzureichenden Support für jeden einzelnen.
    Ansonsten ist Android vom Konzept her dem Apple OS überlegen (Multitasking, Individualisierung, Googleprodukteinbettung,, und es gibt mittlerweile sehr viele gute Smartphones, vom billigen Einstiegsandroid wie dem T-Mobile Pulse, bis zum hochwertigen Nexus One, welches jedoch auch noch weniger als 2/3 des iPhone ksotet.

  • Am 16. März 2010 um 11:11 von Mario

    Sehr einseitig
    Ich geb meinen Vorrednern Recht.

    Der Artikel ist sehr einseitig und zeigt nicht wirklich die Nachteile vom Android.

    Ich selbst bin Besitzer des Samsung Galaxy (seit 8 Monaten).

    Ich schlage mich seit Monaten damit herum, neue inoffizielle Updates zu installieren, um ein besser funktionierendes Gerät zu haben. Leider erfolglos!

    Offizielle Updates gibt es seit knapp 6 Monaten nicht mehr. Samsung scheint es egal zu sein.

    Vorteil von Android ist auf jeden Fall dass man viel rumbasteln kann. Leider ist das auch ein Nachteil.

    Viele Programme laufen nicht oder nicht richtig auf meinem Handy, weil die Programmierer auch das Problem haben, ein Programm entwickeln zu müssen, dass auf vielen verschiedenen Geräten läuft.

    Ich glaube man könnte zusammengefasst folgendes sagen:

    Android ist spitze, wenn man gerne „bastelt“ und sich in Foren rumschaut, um neue, bessere Versionen vom System zu installieren (was auch nicht kinderleicht ist).

    Iphone ist spitze, wenn man faul ist! Wenn du gerne ein bequemes Program nutzen möchtest, um deine Apps zu installieren und einfach darauf wartest, dass Apple Updates rausbringt und dich um nichts weiter kümmern möchtest, dann ist das das perfekte Gerät für dich.

    Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Du musst nur wissen, was du willst.

    • Am 6. Mai 2010 um 19:08 von Bernd

      AW: Sehr einseitig
      Zu diesem Beitrag möchte ich mir folgende Bemerkung nicht verkneifen:

      1. in der Substantiellen Einstufung völlig richtig!!!!!
      (Endlich mal jemand, der die Vor und Nachteile BEIDER SYSTEME bezogen auf die Anwender darstellt.)
      2.Zur Bastelei kann ich nur sagen:
      Ich bastle seit 6 Jahren mit "LUST" jedoch bin ich als Techniker gewohnt ERST Anleitungen zu studieren, und DANN zu Basteln !
      Wer seinen M.S.-Pocket-PC erst zumüllt mit vielen unnötigen Programmen (nur so mal zum ausprobieren) und beim Entfernen diesen Müll durch Fehler wie "Softreset-sein-lassen" vor Deinstallationen ignoriert, darf sich nicht wundern daß diese kleine "Eierlegende Wollmilchsau" eines Tages anfängt diesen Müll "ALS ABSTÜRZE AUSZUKOTZEN".
      Mir passiert sowas äußerst selten, weil ich nach solchen Ereignissen nicht zur Tagesordnung übergehe, sondern Gründe suche, und wenn garnichts mehr geht (jeder Programmierer kann mal Mist machen,) auf die VOR der Neuinstallation gemachte Backup Version zurück kann. Beispiel SPB oder Sprite ect.

  • Am 21. März 2010 um 12:07 von JM

    Immer das gleiche
    Die iTunes Pflicht ist ja so böse… und 200MB verbraucht es auch (das darf man nicht unterschätzen in Zeiten, in denen ein GB auf der Festplatte im Schnitt 0,06 EUR kostet). Für meine HD2 und Diamond2 brauche ich MS Outlook, das kostet auch noch richtig Geld; abgesehen vom Speicherplatz.

    Teuer ist das iPhone. Viel teurer als Androidgeräte. Aha. Also ein völlig freies 32GB iPhone 3GS kostet bei Mobistar.be EUR 675,00 – ein Android Nexus One bei Amazon EUR 715,00; und bei letzterem kommt noch eine 32GB microSD (bzw. zwei 16er) für EUR 100,00 dazu, um wenigstens vergleichbare Speichergrößen zu haben.

    Keine Garantieabwicklung bei iPhones aus dem Ausland? Bitte Weiterträumen… das schickt man einfach ein, genau wie das mit iPhones in D passiert.

    Man könnte das jetzt weitertreiben oder aber zum Fazit kommen: ich habe selten einen so einseitigen und (sorry) schlechten Artikel auf dieser Site gelesen. Dieses Niveau kenne ich bisher nur aus den Heiseforen.

  • Am 25. März 2010 um 11:31 von Simon Dojan

    iPhone Display gewinn das Rennen deutlich!
    U.a. wurde in diesem traurig-einseitig recherchiertem Artikel ja postuliert, dass das N1-Display besser wäre. Dazu für Insider ein interesssanter Artikel, wie Google mit der Displayauflösung bei AMOLED rumlügt und wie man durch das ach so tolle Nexus1-Display ein schwarz-weiß bild beim Zoomen wieder in Farbe tauchen kann.

    http://arstechnica.com/gadgets/news/2010/03/secrets-of-the-nexus-ones-screen-science-color-and-hacks.ars

    • Am 15. Mai 2010 um 0:09 von Eduard Janjatovic

      AW: iPhone Display gewinn das Rennen deutlich!
      Gegen ein AMOLED-Display wie beim HTC Desire sieht das IPhone-Display etwa so aus, wie Schwarzweiss gegen Farbe.Völlig blass!
      Wer das nicht sieht oder sehen will, ist wohl von Apple so geblendet, dass er dringend einen Optiker aufsuchen sollte!
      Bitte bei der Wahrheit bleiben, auch wenn sie weh tut!

  • Am 14. Mai 2010 um 23:52 von Eduard Janjatovic

    Android gehört die Zukunft!
    Als Besitzer des HTC Desire weiss ich zu gut, dass dieses Handy dem Iphone nicht aus dem Weg gehen muss.Ganz im Gegenteil!
    Das Desire ist deutlich schneller, benutzerfreundlicher und hat auch ein viel besseres Display.Vom Preis noch ganz zu schweigen!
    Android und das Desire Sense geben dem Anwender die Möglichkeit sein Smartphone so zu gestalten und einzurichten, wie er es gerne möchte.
    Es gibt keinen Zwang und keine Zensur, nicht wie bei Apple und seinem (noch) hochnäsigen Boss Steve Jobs, alias Onkel Dagobert!
    Da der Gigant Google und eine starke Herstellerallianz hinter Android stehen, wird man eines Tages bei „Wer wird Millinär“ wohl die Frage stellen:
    „Wer oder was war eigentlich Apple?“
    In wenigen Jahren wird Apple an die Wand geklatscht sein.
    Wie sagte Steve Ballmer doch bei der Vorstellung von windows 7:
    „Mac ist nur eine Randerscheinung.“
    Dem stimme ich voll zu!

  • Am 17. Mai 2010 um 13:52 von Oliver

    nie wieder iPhone
    Ich habe (noch) ein Apple iPhone 3G und bin einerseits zwar recht zufrieden, aber auch sehr enttäuscht angesichts der vielen Defizite!

    So ist z.B. die Kamera des iPhone 3G eine Zumutung. Die Kamera meines viel älteren Nokias war da um Welten besser. Auch ein Haken ist die fehlende Flash-Unterstützung. Damit ist das iPhone für viele Webseiten schlicht unbrauchbar. Mittlerweile ist ja auch klar, dass Flash nie auf das iPhone kommen wird. Mich stört auch, dass der Akku nicht herausgenommen werden kann. Das fehlende Multitasking ist auch nervig, z.B. wenn man das iPhone auch als GPS-Logger nutzen möchte. Oder auch beim Navigieren. Manchmal möchte man eben zwischen zwei Anwendungen hin und her schalten.

    Auch die entwicklerfeindliche Apple-Politik ist schon ziemlich dreist, dazu konnte man ja viel lesen. Die Folge: immer mehr Entwickler kehren dem iPhone den Rücken und entwickeln lieber Apps für Android. Da können sie sicher sein, dass sie auch veröffentlicht werden. Zudem müssen nicht erst 100 ? für die SDK investiert werden. Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich nur mal versuchen möchte eine einfache App zu entwickeln, aber ganz sicher das Geld nicht investieren werde, da spiele ich lieber Lotto. Bleibt nur eins: Android!

    Vorteil beim iPhone ist auf jeden Fall der sehr gut funktionierende Touchscreen. Für Technik-Dummies ist das iPhone sicherlich auch die bessere Wahl, denn es funktioniert out-of-the-box. Nur so Kleinigkeiten wie das Einrichten eines Google-Kalenders erfordern etwas Frickelei.

    Mein nächstes Smartphone wird aber auf jeden Fall ein Android, wahrscheinlich ein HTC Desire. Mein iPhone werde ich dann verhökern.

  • Am 17. Mai 2010 um 15:02 von Oliver

    … und gaaaanz wichtig (hab’s vergessen zu erwähnen)
    Ein für mich ganz entscheidender Grund gegen das iPhone ist die Tatsache, dass ich damit wesentlich schlechteren Empfang habe als mit jedem anderen Handy! Sowohl bei mir zuhause als auch bei meiner Freundin habe ich nur noch mittelmäßigen, teilweise sogar gar keinen Empfang mehr. Vorher war das kein Problem mit einem Nokia und dem D2-Netz. Laut T-Mobile liegt es am iPhone und das glaube ich auch. Denn das D1-Netz soll ja noch besser und flächendeckender sein.
    Was nutzt mir ein Handy, wenn ich im Notfall nicht mal erreichbar bin, sonder hinterher nur x Anrufe in Abwesenheit habe und jemand meine Mailbox totquatscht – obwohl ich eigentlich erreichbar bin!

  • Am 5. Juni 2010 um 13:02 von Jan

    Als Mac-Nutzer….
    gibt es für mich momentan nichts bequemeres als das iPhone, ich genieße diesen Komfort total.
    Es wird alles Synchronisiert, ohne dass man etwas groß einstellen oder konfigurieren muss. Kontakte, Email-Konten, Musik(!), alles einfach total easy. Ich denke nicht dass es mit einem Android Handy ähnlich komfortabel ist (nicht zuletzt weil Apple den iTunes sync nur mit Apple-Geräten erlaubt) – bedauerlich, ja – aber ein starkes Argument für das iPhone.
    Aufgrund der 32 GB Speicher hab ich meine komplette Musikbibliothek dabei und an eine Speichererweiterung musste ich noch nie denken.
    Gewiss hat das iPhone auch Nachteile, die ich jetzt nicht aufzählen muss. Aber eben dieser Ease-of-use ist es doch hauptsächlich, was das iPhone von anderen Geräten/OS unterscheidet und für viele interessant und nützlich macht.

  • Am 25. Juni 2010 um 8:48 von Phil

    Jedem das seine
    Ich finde diesen Artikel äußerst einseitig.
    Beide Plattformen haben ihr recht auf Existenz und werden von ihren jeweiligen Nutzern geschätzt.
    Die Kunden die für beide Optionen offen sind müssen sich halt entscheiden, ob sie eien geschlossene Plattform ohne Arbeit wollen in der alles ohne ihr zutun funktioniert oder eine offene in der sie auch etwas machen müssen damit sie stabil läuft.
    Ich wechsel jetzt zumindestens vom HTC HD2 aufs Iphone 4.Man wird sehen ob sich meine Hoffnungen erfüllen

    • Am 4. Dezember 2010 um 11:33 von TheBurn

      AW: Jedem das seine
      Hallo Phil!Ich habe soeben deinen Thread gelesen,und würde von dir gerne wissen wollen,ob sich der Wechsel vom HTC auf das Iphone gelohnt hat.Hast Du schon viele(große)Unterschiede je im Plus oder Minus ausmachen können?Da Ich gerade einen Gerätekauf erwäge,wäre deine Meinung,bzw. deine Erfahrungen zwischen beiden Betriebssystemen für mich sehr interessant!In der Hoffnung auf eine Antwort,TheBurn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *