Apple entfernt App zur Messung von Handystrahlen aus Store

Tawkon misst die Strahlenbelastung auf Basis von SAR, Umweltbedingungen und Häufigkeit der Handynutzung. Es gibt auch Tipps zur Vermeidung überflüssiger Belastungen. Apple befürchtet, dass Anwender verwirrt werden.

Apple hat eine App, die Handystrahlen misst, aus dem App Store verbannt. Sie stammt von Tawkon aus Israel. Der Entwickler hat Techcrunch zufolge eine Nachricht von Apple erhalten, in der es heißt, das Tool könnte bezüglich der Nutzbarkeit des Smartphones bei den Anwendern Verwirrung stiften.

Apple iPhone

Die Anwendung ermittelt die spezifische Absorptionsrate (Specific Absorption Rate, SAR) des Nutzers. Sie misst, wie stark der gesamte Körper die Energie eines elektromagnetischen Felds aufnimmt. Aus diesem Wert, Umweltbedingungen und der Häufigkeit der Handynutzung berechnet die App, wie sehr der Nutzer möglicherweise schädlichen Strahlen ausgesetzt ist.

Auf Wunsch erhält der Anwender Tipps, wie er eine hohe Belastung vermeiden kann. Stellt die Anwendung zum Beispiel fest, dass man aus einem Auto heraus telefoniert, gibt sie einen Warnton ab, der aber das Gespräch nicht unterbricht. Der Anwender kann dann beispielsweise das Auto parken und aussteigen, bevor er weitertelefoniert.

Tawkon bastelt aktuell an einer Version für RIMs Blackberry. Auch für Googles Handybetriebssystem Android gibt es schon Pläne.

Von Apples Aufräumarbeiten im App Store waren zuletzt Anwendungen mit Fotos von nackter Haut und WLAN-Finder betroffen gewesen. Im Fall der Bikini-Fotos hatte sich der iPhone-Hersteller ausnahmsweise ausführlich gerechtfertigt.

Themenseiten: Apple, Handy, Mobil, Mobile, Software, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple entfernt App zur Messung von Handystrahlen aus Store

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *