Google gibt Remail als Open Source frei

Die Software steht ab sofort unter der Apache-2.0-Lizenz. Sie beinhaltet Lösungen zum Herunterladen von E-Mails per IMAP, Parsen von MIME-Nachrichten und Verwalten von Dateianhängen. Ihr Quelltext ist auf Google Code verfügbar.

Google Remail Logo

Google bietet die im Februar zugekaufte E-Mail-Lösung Remail ab sofort als Open Source an. Das schreibt Gabor Cselle, Entwickler der Software, in einem Blogeintrag. Der Quelltext steht unter der Apache-2.0-Lizenz und ist auf Google Code verfügbar.

Cselle hofft, dass Entwickler Remail als Basis für eigene iPhone-Anwendungen nutzen. Gerade E-Mail-Apps seien schwer zu programmieren, da man Funktionen zum Herunterladen von E-Mails per IMAP, Parsen von MIME-Nachrichten und Verwalten von Dateianhängen integrieren müsse. In Remail seien diese Probleme bereits gelöst und dokumentiert.

Bei Remail handelt es sich um eine Anwendung für Apples iPhone, die alle Nachrichten aus einem Postfach herunterlädt und komprimiert, sodass sie ohne Verbindung zum Internet lokal durchsucht und verwaltet werden können. Die Lösung soll zum einen schneller arbeiten als Apples Mail-Anwendung und zum anderen durch den Offline-Modus Geld sparen.

Nach der Übernahme durch Google hatte Cselle die Entwicklung der Software eingestellt und sie aus dem App Store entfernt. Bestandskunden können Remail aber weiterhin verwenden und alle kostenpflichtigen Funktionen freischalten lassen. Der Produktsupport endet diesen Monat.

Themenseiten: E-Mail, Google, Mobile, Open Source, Software, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google gibt Remail als Open Source frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *