Google kritisiert seine eigene Suchmaschinenoptimierung

Ein fast 50-seitiger Bericht steht zum Herunterladen bereit. Er dient zur Verbesserung der Google-Angebote. Man kann aber auch allgemeine Kriterien zur Suchmaschinenoptimierung herauslesen.

Logo von Google Deutschland

Google hat einen 49-seitigen Report mit einem überraschenden Resultat veröffentlicht: Ausgerechnet die Sites des Suchmaschinenriesen sind zum Teil nicht richtig für Suchmaschinen optimiert – die Google-Homepage eingeschlossen.

Der Bericht nennt sich „SEO report card“ („Search Engine Optimization“, zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung). Er beschäftigt sich mit 100 Google-Produkten. Demnächst soll ein zweiter Teil erscheinen, der sich mit den verschiedenen Lokalisierungen der Google-Angebote beschäftigt.

Nach Aussagen des Unternehmens wurde die Untersuchung durchgeführt, um die eigenen Produkte weiter zu optimieren. Gleichzeitig wolle man einige der verwendeten Methoden weitergeben, um anderen zu helfen, ihre Sites besser für Suchmaschinen lesbar zu machen.

Zu den am meisten kritisierten Eigenschaften auf den Google-Sites gehörte die „Präsentation der Suchergebnisse“. Hier gab sich Google nur 33 Prozent von 100. Einzelne Unterrubriken, zum Beispiel die „Formatierung und Länge von Titel-Tags“, bekamen sogar nur 10 Prozent. Die Titel-Tags erscheinen sowohl in den großen blauen Suchergebnis-Links auf der Google-Seite als auch in den Beschreibungen darunter. Der Report gibt hier viele Verbesserungsvorschläge, zum Beispiel „(mehr) beschreibende Wörter und Sätze in den Titel-Tags“.

Ein weiterer Tiefpunkt bei der Beurteilung ist die Verlinkung der Produktlogos. Dabei geht es um die Google-Produktlogos, die sich typischerweise in der linken oberen Ecke einer Seite befinden. Laut dem Report verlinken mehr als die Hälfte dieser Logos auf Seiten, auf die sie nicht verlinken sollten. Darunter befinden sich auch 404-Seiten, also Seiten, die gar nicht existieren.

Googles Lösung ist, für alle Sites 301-Weiterleitungen zu benutzen, also eine dauerhafte serverseitige Weiterleitung. So führen alle Links zur derselben Adresse, und die Suchmaschine kann die Seite an der richtigen Adresse neu indexieren.

Natürlich spricht die „SEO report card“ auch Lob aus. Google hat sich selbst eine gute Note bei der Rubrik „Klares Suchergebnis für die Hauptseite“ gegeben. Dabei geht es darum, dass es bei einer Suchabfrage höchstens ein oder zwei Links auf die Hauptseite eines Produkts geben darf. Mehr Links verwirren die Anwender, weil sie nicht abschätzen können, auf welchen sie klicken sollten. Positiv bewertet wurden auch die Überschriften-Tags und die Link-Texte.

Themenseiten: Google, Internet, Studie, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kritisiert seine eigene Suchmaschinenoptimierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *