RealNetworks muss Kopiersoftware RealDVD einstellen

Ein US-Gericht verhängt ein permanentes Verkaufsverbot gegen die Software. Zudem zahlt RealNetworks 4,5 Millionen Dollar an die klagenden Filmstudios. Die Electronic Frontier Foundation kritisiert das Urteil als nachteilig für Verbraucher.

Logo von Real Networks

US-Bezirksrichterin Marilyn Hall Patel hat ein permanentes Verkaufsverbot gegen die DVD-Kopiersoftware RealDVD verhängt. Es ist Teil eines Vergleichs zwischen RealNetworks, dem Herausgeber der Software, und der Motion Picture Association of America (MPAA). Das Unternehmen muss zudem 4,5 Millionen Dollar als Ausgleich für die Rechtskosten der Hollywood-Studios zahlen.

„Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss dieses sehr wichtigen Verfahrens“, sagte Daniel Mandil, Chefanwalt der MPAA. „Die Entscheidung von Richterin Patel sowie der Vergleich bestätigen, was wir von Anfang an gesagt haben: Es ist illegal, den in DVDs enthaltenen Kopierschutz zu umgehen.“

Die Electronic Frontier Foundation (EFF), die sich für Rechte von Internetnutzern stark macht, hat den Ausgang des Verfahrens kritisiert. „Es bedeutet für Unternehmen, die Verbrauchern die Möglichkeit geben wollen, das mit DVDs zu tun, was sie schon lange mit CDs machen, dass sie mit einer Klage aus dem Markt gedrängt werden“, erklärte Fred von Lohmann, Anwalt der EFF. Wer eine digitale Kopie seiner Filme wünsche, müsse sie zum Beispiel bei iTunes kaufen und ein zweites Mal dafür bezahlen.

RealNetworks hatte im September 2009 RealDVD vorgestellt. Die Software ist nur in der Lage, Video-DVDs auszulesen, um sie auf einer Festplatte zu speichern. Um eine nicht rechtmäßige Weitergabe zu verhindern, versieht RealDVD alle Filme mit einer digitalen Rechteverwaltung. Illegale Kopien, zum Beispiel von DVDs, die einem Nutzer der Software nicht gehören, kann die Software dennoch nicht ausschließen.

Kurz darauf klagte die MPAA, die die sechs größten amerikanischen Filmstudios vertritt, gegen die Software, um deren Vertrieb zu verhindern. Die Umgehung des Kopierschutzes einer DVD stellt nach Ansicht des Verbands einen Verstoß gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) dar.

Anfang Oktober 2008 verhängte die US-Justiz erstmals ein Verkaufsverbot gegen RealDVD. Das Urteil wurde im August 2009 bestätigt. Den im November eingelegten Widerspruch hat RealNetworks mit dem jetzt getroffenen und vom Gericht bestätigten Vergleich zurückgezogen.

Themenseiten: Gerichtsurteil, Kopierschutz, RealNetworks, Software, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RealNetworks muss Kopiersoftware RealDVD einstellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *