Symantec startet Gesundheitsdienst in der Cloud

"Symantec Health" soll Kosten im Gesundheitswesen sparen. Der Cloud-Dienst hilft bei der Speicherung großer Mengen von medizinischen Bilddaten. Experten erwarten hier steigende Kosten.

Schmuckbild elektronische Gesundheitsdienste

Symantec hat den Start von Symantec Health angekündigt, einem Cloud-Dienst für das Gesundheitswesen. Das Hosting-Angebot richtet sich an Krankenhäuser und alle Unternehmen, die große Mengen von medizinischen Daten verwalten müssen.

Institutionen des Gesundheitswesens sind laut Symantec dazu gezwungen, immer mehr Bilddateien, zum Beispiel von Labortests, für längere Zeit aufzubewahren. Das habe die Storage-Kosten in die Höhe getrieben. Der Cloud-Dienst sei eine alternative Storage-Umgebung, in der die Kunden nur für das Kosten einplanen und bezahlen müssten, was sie wirklich brauchten. Symantec will auch Analyse-Tools anbieten, die bei der Kostenberechnung helfen.

Mit dem Symantec-Angebot könnten Kunden aus dem Gesundheitswesen ihre Krankenakten und Bilder über das Internet an Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte weitergeben. Das sei eine Alternative zu CDs und DVDs, die bislang bei vielen Institutionen als Transportmedium benutzt werden.

Symantec Health wird aus zwei Komponenten bestehen: „Symantec Health Safe“ ist ab sofort verfügbar, „Symantec Image Share“ soll in den nächsten Wochen online gehen. Safe ist für die Archivierung von Bilddateien zuständig, heißt es bei Symantec. Dieser Dienst werde die nötigen Sicherheitsfunktionen bieten, um die Bilder zu schützen. Über Image Share wickeln die Kunden die Weitergabe von Bilddateien ab.

Symantec zitiert eine Marktanalyse vom Juni 2009. Darin stehe, dass durchschnittliche Bilddateien im Gesundheitswesen zwischen einige Dutzend und mehreren Hundert Megabyte groß seien. In der Branche erwarte man daher eine Steigerung der jährlichen Kosten für die Archivierung von Bildern zwischen 20 und 40 Prozent. Das treibe die Gesamtkosten in die Höhe, obwohl die Preise für Speicher-Hardware sänken. „IT-Manager im Gesundheitswesen nennen die steigenden Kosten für die Speicherung von medizinischen Bilddaten als eines ihrer größten Probleme“, sagt eine Symantec-Sprecherin.

Symantec ist nur ein Anbieter unter vielen die Lösungen für das Gesundheitswesen auf der Messe „Health Care Information and Management Systems Society Conference & Exhibition“ in Atlanta zeigen, die diese Woche stattfindet.

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Storage, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec startet Gesundheitsdienst in der Cloud

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *