CeBIT: Telekom stellt DeutschlandLAN vor

Die Komplettlösung für vernetztes Arbeiten beinhaltet eine symmetrische 10-MBit/s-Breitbandanbindung und gehostete Services. Telefonie, E-Mail, SMS und Instant Messaging sind unter einer einheitlichen Oberfläche zusammengefasst.

Die Deutsche Telekom hat auf der CeBIT in Hannover eine Komplettlösung für vernetztes Arbeiten angekündigt, die im Lauf des Aprils in der Grundversion verfügbar sein wird und in den folgenden Monaten sukzessive ausgebaut werden soll. Das Angebot „DeutschlandLAN“ integriert in einer einheitlichen Benutzeroberfläche sämtliche Kommunikationskanäle wie Telefonie, E-Mail, SMS und Instant Messaging.

„Mit DeutschlandLAN erweitern wir unser Portfolio für das vernetzte Arbeiten um einen wesentlichen Baustein“, sagte Dirk Backofen, Leiter Marketing Deutsche Telekom Geschäftskunden. „Das Angebot integriert erstmals Mobilfunk und Festnetz unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche und stellt dazu alle erforderlichen Anwendungen komplett netzbasiert zur Verfügung.“

Als Basis dienen eine symmetrische Breitbandanbindung mit einer Übertragungsrate von 10 MBit/s und im Telekom-Rechenzentrum gehostete Applikationen für Sprach- und Datenkommunikation via Festnetz und Mobilfunk. Das Anwendungsportfolio reicht von einer virtuellen Telekommunikationsanlage über Microsoft Hosted Exchange bis hin zu einer netzbasierten Plattform für standortübergreifende Zusammenarbeit und ein zentrales Adressbuch.

Das Angebot beinhaltet zudem bis zu 20 Sprachkanäle und acht feste IP-Adressen. Auf Wunsch ist auch eine Firewall erhältlich. Für jeden einbezogenen Arbeitsplatz stellt die Telekom ein IP-Telefon und einen PC-Client zur Verfügung. Für die mobile Nutzung wird ein Handy mit einer Client-Software benötigt. Passende Geräte bietet die Telekom zu subventionierten Preisen an. Optional lassen sich auch Leistungen wie die Einrichtung eines LAN oder eines standortübergreifenden VPN hinzubuchen.

Das Starterpaket enthält neben der Datenanbindung gehostete Services für fünf Nutzer. Im Monatspreis inbegriffen sind alle Datenverbindungen über den Festnetz-Anschluss, alle Festnetz-Telefonate in Deutschland sowie in alle inländischen Mobilfunknetze (jeweils außer zu Service- und Sonderrufnummern). Für die eingebundenen Handys ist der T-Mobile-Tarif „Combi Flat S Business“ inklusive, der eine Flatrate für alle firmeninternen Anrufe im Inland und zu Anschlüssen innerhalb des DeutschlandLAN umfasst. Für die mobile Datenübertragung steht ein Inklusivvolumen von 200 MByte zur Verfügung.

Zur Einführung kostet das Starterpaket für fünf Arbeitsplätze 589 Euro im Monat. Zudem werden keine Bereitstellungsentgelte fällig, und es sind fünf Nokia-Handys des Typs E72 enthalten. Weitere Arbeitsplätze können zu gestaffelten Preisen hinzugebucht werden. Ab dem 21. Arbeitsplatz lassen sich Mobilfunk- und Festnetz-Arbeitsplätze einzeln in die TK-Anlage aus dem Netz einbinden.

Das Einführungsangebot ist zunächst bis zum 31. August 2010 befristet. Danach kostet das Startpaket mit fünf Arbeitsplätzen monatlich 827 Euro zuzüglich Bereitstellungsgebühren.

Themenseiten: Breitband, CeBIT, Deutsche Telekom, Kommunikation, Messe, Mittelstand, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Telekom stellt DeutschlandLAN vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *