Ion 2: Wie Nvidia die Leistung von Netbooks verbessern will

Auch Netbooks mit dem neuen Pine-Trail-Atom können leistungsmäßig nicht überzeugen. Auf der CeBIT präsentiert Nvidia seine Ion-2-GPU, die den Kleinstrechnern auf die Sprünge helfen soll - nicht nur bei der 3D-Grafik. ZDNet stellt sie vor.

Der erfolgreiche Atom-Prozessor steht unter Verdacht. Die Anschuldigung: Als Wegbereiter der günstigen Netbooks soll er maßgeblich für den Preisverfall bei Mobilrechnern verantwortlich sein. Statt kostspieliger 1,3-Kilo-Subnotebooks jenseits der 1000 Euro geben sich die meisten Anwender mittlerweile mit einem billigen Netbook zufrieden.

Wie hoch der Anteil der Kunden tatsächlich ist, die statt eines vollwertigen und teuren Notebooks ein Netbook gekauft haben, ist jedoch umstritten. Damit sich diese Diskussion in Zukunft erledigt, hat Intel die neue Atom-Generation Pine Trail kaum schneller gemacht, sondern nur stromsparender. Der Leistungsabstand zu den Anfang Januar vorgestellten Core-ix-Notebook-CPUs (Arrandale) ist damit deutlich größer geworden.

Diese Lücke will Nvidia mit dem Ion 2 füllen, der auf der CeBIT in Hannover vorgestellt wird. Im Vergleich zum Ion der ersten Generation hat sich einiges geändert. ZDNet erklärt das Konzept.

Themenseiten: Grafikchips, Mobil, Mobile, Netbooks, Notebooks, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ion 2: Wie Nvidia die Leistung von Netbooks verbessern will

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *