Apple meldet arbeitsrechtliche Verstöße von Auftragsherstellern

Einige Zulieferer des Unternehmens beschäftigen Minderjährige. Andere entsorgen Gefahrstoffe über nicht zugelassene Anbieter oder fälschen Arbeitsunterlagen. Gegenüber den Vorjahren soll sich die Lage aber verbessert haben.

Apple hat im vergangenen Jahr zahlreiche Verstöße gegen Mindeststandards für Arbeitsbedingungen bei seinen Auftragsherstellern festgestellt. Das geht aus dem „2010 Progress Report“ (PDF) hervor, den das Unternehmen Ende vergangener Woche veröffentlicht hat.

In drei Fällen beschäftigten die Apple-Zulieferer 15-Jährige, obwohl eine gesetzliche Altersgrenze von 16 Jahren vorgeschrieben war. Weitere elf Angestellte hatten zu Beginn ihres Arbeitsverhältnisses das geforderte Mindestalter noch nicht erreicht. Die betroffenen Unternehmen müssen laut Apple nun schärfere Kontrollen bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter vornehmen.

Darüber hinaus kritisiert Apple drei Lieferanten, weil sie Gefahrenstoffe über nicht zugelassene Anbieter entsorgt haben. Andere Auftragsfertiger fälschten dem Report zufolge im vergangenen Jahr Unterlagen, um die Beschäftigung von Minderjährigen zu vertuschen oder Verstöße gegen Arbeitszeitregelungen zu verbergen.

Apple hat 2009 nach eigenen Angaben Befragungen in 102 Betrieben durchgeführt, unter anderem bei allen Partnern, die Produkte wie Macs und iPhones zusammenbauen. Zudem wurden Hersteller von Komponenten wie LC-Displays, Festplatten oder Tastaturen sowie Lieferanten von Büromaterialien kontrolliert.

Generell hätten die jährlichen Audits kontinuierliche Verbesserungen bei den Auftragsherstellern und den Arbeitsbedingungen ergeben, so Apple. Darüber hinaus seien insgesamt mehr als 133.000 Arbeiter, Vorgesetzte und Manager hinsichtlich der Rechte von Arbeitnehmern und Pflichten von Arbeitgebern geschult worden.

In den vergangenen drei Jahren hat Apple 190 Befragungen bei Lieferanten in China, der tschechischen Republik, Malaysia, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand, USA und den Philippinen durchgeführt (Bild: Apple).
In den vergangenen drei Jahren hat Apple 190 Befragungen bei Zulieferern in China, der tschechischen Republik, Malaysia, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand, USA und den Philippinen durchgeführt (Bild: Apple).

Themenseiten: Apple, Business, China, Mobile, iPhone, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple meldet arbeitsrechtliche Verstöße von Auftragsherstellern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *