Intuit liefert Quicken Essentials für Mac aus

Es ist seine erste Finanzsoftware für Apple-Rechner seit 2007. Die Oberfläche orientiert sich an der des Onlinediensts Mint.com. Die Lösung soll durch leichte Bedienbarkeit und intelligente Kategorisierung von Ausgaben überzeugen.

Intuit hat mit der Auslieferung von Quicken Essentials für Mac begonnen. Der US-Verkaufspreis beträgt 70 Dollar. Es ist die erste Mac-Version der Finanzsoftware seit 2007.

Aus Mangel an substanziellen Finanzanwendungen für Privatleute unter Mac OS nutzen etliche Mac-Nutzer Windows-Versionen von Intuit-Produkten in einer virtualisierten Umgebung. Vor einem Jahr hatte das Softwarehaus dann eine Beta eines Programms namens Quicken Financial Life for Mac vorgestellt, die nie erschien.

Denn zuvor kaufte Intuit das Start-up Mint.com, das einen Online-Finanzdienst betrieb. Mint-CEO Aaron Patzer übernahm die Verantwortung für Intuits Abteilung „Personal Finance“ und veranlasste, dass Quicken Financial Life komplett überarbeitet wurde – zu Quicken Essentials. In diesem Prozess aktualisierte man die gesamte Oberfläche, strich einige Features und stellte sicher, dass Anwender das Produkt nach 10 bis 15 Minuten Einarbeitung nutzen können.

Zu den fehlenden Funktionen gehört das Bezahlen von Rechnungen: Intuit zufolge verwendet sie in der Windows-Version kaum jemand, sondern benutzt ein Online-Banking-System. Auch die Verwaltung von Aktienportfolios ist rudimentär. So kann man keine Beteiligungen von Hand eintragen: Das Programm ist nur in der Lage, sie aus dem Web herunterzuladen. Und schließlich gibt es auch keine Integration für Intuits Steuer-Software wie das in den USA angebotene Turbo Tax (in Deutschland bietet man unter dem Namen Lexware die Programme Quicksteuer und Taxman an). Auch eine Lokalisierung für den deutschen Markt steht noch aus.

Zu den Stärken der Finanzsoftware zählen leichte Benutzbarkeit und eine elegante, dem Onlinedienst Mint.com ähnliche Oberfläche, die sich sehr gut in Mac OS einfügt, während frühere Mac-Ports wie Windows-Anwendungen wirkten. Patzer hebt auch die Kategorisierung der Ausgabenbereiche hervor: Intuit sammelt hier Änderungen, die Nutzer des Produkts vornehmen, um Gruppierung und Auswahl stetig zu verbessern, während die Windows-Version ihre Kategorien aus den Gelben Seiten übernimmt. Und schließlich rühmt der Manager noch den Dateikonverter der Software, der beispielsweise sämtliche Quicken-Versionen ebenso wie das eingestellte Microsoft Money unterstützt.

Quicken Essentials für Mac wirkt - anders als manche Vorgängerversion - nicht wie eine portierte Windows-Anwendung (Screenshot: News.com).
Quicken Essentials für Mac wirkt – anders als manche Vorgängerversion – nicht wie eine portierte Windows-Anwendung (Screenshot: News.com).

Themenseiten: Intuit, Software, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intuit liefert Quicken Essentials für Mac aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2014 um 17:59 von Eva Volk

    Schön und gut, aber wer will sich schon mit einer fremdsprachlichen Version auseinander setzten.
    Wann kommt endlich Quicken für den Mac auf Deutsch??????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *