Adobe schließt kritische Lücke im Adobe Download Manager

Ein Angreifer kann beliebige Software installieren. Der Download-Manager deinstalliert sich automatisch beim nächsten Neustart. Ein mögliches Risiko besteht für alle vor dem 23. Februar durchgeführten Installationen von Flash und Reader.

Logo von Adobe

Adobe hat eine in der vergangenen Woche gemeldete kritische Sicherheitslücke im Adobe Download Manager (Adobe DLM) geschlossen. Laut einer Sicherheitsmeldung des Unternehmens kann ein Angreifer über die Schwachstelle beliebige Software auf einem ungepatchten System ausführen.

Von dem Fehler betroffen sind alle Nutzer, die vor dem 23. Februar Adobes Flash Player oder Reader über die Website des Unternehmens heruntergeladen haben. Da der Download-Manager nur für eine einmalige Verwendung gedacht ist, wird er mit dem nächsten Neustart automatisch gelöscht und stellt laut Adobe kein Risiko mehr dar.

Das Unternehmen rät Nutzern seiner Produkte, zu kontrollieren, ob eine anfällige Version des Download-Managers installiert ist. Die Sicherheitsmeldung enthält eine Anleitung dazu sowie Hinweise zum Löschen der Software. Ein Download eines Patches ist nicht erforderlich.

Der Sicherheitsforscher Aviv Raff, einer der Entdecker der Lücke, hatte Adobe vorgeworfen, die Auswirkungen herunterzuspielen. „Die Sicherheit unserer Kunden hat höchste Priorität bei Adobe“, erklärte ein Sprecher des Softwareanbieters. „Wir nehmen alle Berichte über Sicherheitsprobleme unserer Produkte und Technologien sehr ernst.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe schließt kritische Lücke im Adobe Download Manager

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *