Google darf jetzt offiziell Strom verkaufen

Die US-Bundesbehörde FERC lässt Google Energy zum Markt zu. Das Unternehmen bekommt so "erneuerbare Energien in großen Mengen zu erschwinglichen Preisen". Ziel ist Klimaneutralität.

Schmuckbild Strom

Die US-Bundesbehörde Federal Energy Regulatory Commission (FERC) hat Google eine Lizenz erteilt, Strom auf dem Markt zu kaufen und zu verkaufen. Die Anordnung (PDF) hält fest, dass Google „weder Kraftwerke noch Übertragungswege besitzt oder kontrolliert“. Das bedeutet vermutlich, dass Google Strom aus seinem 1,6-Megawatt-Solarkraftwerk am Firmensitz in Mountain View, Kalifornien, nicht verkaufen kann, sondern nur selbst nutzen.

Im Januar hatte Google eine Tochter namens Google Energy gegründet und die Zulassung zum Markt bei der FERC beantragt. Ziel ist es, ein klimaneutrales Unternehmen zu werden. Mit dem Recht, wie ein Energieversorger mit Strom zu handeln, bekommt Google Zugriff auf erneuerbare Energien in großen Mengen.

„Im Moment können wir auf unseren Märkten keine erneuerbaren Energien in den Mengen, die ein Energieversorger liefert, zu erschwinglichen Preisen kaufen“, sagt Google-Sprecher Niki Fenwick. „Wir haben noch keine konkreten Pläne. Aber wir wollen die Fähigkeit haben, mit Strom zu handeln, falls das Teil unseres Portfolios wird.“

Themenseiten: Business, Google, Green-IT, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google darf jetzt offiziell Strom verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *