Carl Icahn verkauft Mehrheit seiner Yahoo-Anteile

Der Milliardär hat in der zweiten Jahreshälfte 2009 rund 48 Millionen Yahoo-Aktien abgestoßen. Er hält nun weniger als zwölf Millionen Anteilsscheine. Die verkauften Aktien haben einen Wert von fast 750 Millionen Dollar.

Yahoo-Großaktionär Carl Icahn hat den größten Teil seiner Aktien des Internetkonzerns verkauft. Das geht aus Unterlagen hervor, die die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) am Freitag veröffentlicht hat.

Demnach besaß Icahn zum Jahresende 2009 weniger als zwölf Millionen Yahoo-Aktien. Ende Juni vergangenen Jahres waren es noch über 60 Millionen Anteilsscheine. Die verkauften Aktien haben den Unterlagen zufolge einen Wert von fast 750 Millionen Dollar.

Vor zwei Jahren hatte Icahn seinen Anteil an dem Internetkonzern deutlich erhöht, um mehr Einfluss auf die Übernahmegespräche mit Microsoft ausüben zu können. Nach der Ablehnung von Microsofts Kaufangebot nominierte Icahn eigene Kandidaten für den Verwaltungsrat von Yahoo. Eine Vereinbarung sah schließlich Sitze im Board of Directors für Icahn und zwei von ihm zu benennende Mitglieder vor.

Im Oktober 2009 zog sich Icahn wieder aus dem Aufsichtsrat von Yahoo zurück. Als Grund nannte er damals sein Vertrauen in CEO Carol Bartz und das mit Microsoft vereinbarte Suchabkommen.

Themenseiten: Business, Suchmaschine, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Carl Icahn verkauft Mehrheit seiner Yahoo-Anteile

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *