Instant Messaging: Tools für jede Art von Kommunikation

Moderne Messenger bieten längst mehr als eine Chat-Funktion. Sie beherrschen Videotelefonie, VoIP, E-Mail-Empfang und integrieren Dienste wie Twitter, Facebook und Flickr. ZDNet stellt die wichtigsten IM-Tools vor.

Nachdem Instant-Messaging-Programme immer öfter auch auf Smartphones installiert sind, finden sie wieder mehr Anklang auf den heimischen PCs. Zu ihrer Renaissance trägt aber auch der wachsende Funktionsumfang bei.

Der geht nämlich über das klassische Chatten hinaus. Jetzt sind VoIP- und Video-Telefonate genauso möglich wie das Einbinden von sozialen Netzwerken, etwa Facebook oder Flickr. Außerdem bieten viele Tools Zugang zum Microblogging-Dienst Twitter. Sogar E-Mail-Accounts lassen sich bei einigen Programmen integrieren.

ZDNet präsentiert die bekanntesten Instant Messenger. Darunter sind drei Multi-Messenger-Tools, die zwar nicht alle neuen Web-2.0-Features integriert haben, dafür aber, im Gegensatz zu den Original-Messengern, mehrere Protokolle unterstützen.

Der kostenlose Instant-Messaging-Client Yahoo Messenger 10 erlaubt es, mit Freunden und Bekannten Nachrichten auszutauschen, zu telefonieren oder sich per Video-Konferenz zu unterhalten. Außerdem kann man per Yahoo Messenger Fotos vom Desktop aus oder über Flickr seinen Freunden zeigen. Während einer IM-Unterhaltung lassen sich im gleichen Fenster Dateien mit einer Größe von bis zu 2 GByte übertragen.

Die neueste Version des Windows Live Messenger bietet zusätzlich zu den herkömmlichen Chat-Funktionen Features wie VoIP oder Videotelefonie. Die Oberfläche lässt sich stärker personalisieren, Kontakte können als Favoriten markiert und Fotos im Unterhaltungsfenster angezeigt werden. Letzteres ermöglicht sogar eine Diashow.

Der AOL Instant Messenger (AIM) bietet wie viele IM-Clients jedem Internet-User die Möglichkeit, persönliche Nachrichten auszutauschen. Mit der aus AOL bekannten Buddy-Liste werden die Nutzer sofort benachrichtigt, sollte sich ein eingetragener Bekannter anmelden. Außerdem lassen sich Accounts von Facebook, Twitter und Youtube anbinden. So beleibt der Nutzer über seine sozialen Netzwerke immer auf dem Laufenden.

Der beliebte Instant Messenger ICQ ist ein kostenloses Tool, um mit Freunden und Bekannten zu Chatten, Dateien auszutauschen, Online miteinander zu Spielen oder sich per Video- und Audio-Konferenz zu unterhalten. ICQ unterstützt Offline-Nachrichten sowie Mehrbenutzer-Chats und bietet eine große Auswahl an öffentlichen Chat-Räumen.

Der Multi-Messaging-Client Trillian vereint nahezu alle gängigen Dienste, darunter AOL Instant Messenger (AIM), ICQ, Windows Live Messenger und Yahoo Messenger. Zudem verwaltet das Tool E-Mails von Konten wie Google Mail, Yahoo, Windows Live und AIM. In der Version 4.1 lassen sich die Mails von Trillian aus als gelesen kennzeichnen, löschen oder archivieren. Außerdem gibt es neue Funktionen für Netzwerke wie Facebook und Twitter.

Statt die Programme AIM, MSN, Yahoo, Jabber, IRC, ICQ, Gadu-Gadu, Google Talk, Tlen und Netsend einzeln zu installieren, kann man auch ein einziges Programm nutzen: den Miranda IM. Im Messenger ist ein SSL-fähiger IRC-Chat-Client eingebaut. Neben DCC-Transfers und -Chats erlaubt Miranda CTCP-Kommandos.

Digsby ist ein Instant-Messaging-Client, der Chat-Dienste, Social-Network-Plattformen und E-Mail-Kommunikation zusammenführt. Die Software bündelt sämtliche Netzwerke unter einer Oberfläche und bietet Zugriff auf ICQ, Windows Live Messenger, Yahoo Messenger, Google Talk, Facebook, MySpace, Twitter sowie auf beliebige E-Mail-Postfächer.

Themenseiten: Business-Software, Download-Special, Messenger, Networking, Software, Soziale Netze, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Instant Messaging: Tools für jede Art von Kommunikation

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Februar 2010 um 19:48 von M. Koch

    icq-search
    icq ist ja nett und gut, aber der support schläft und das wohl aus gutem grund: installiert man icq einfach mit den vorgegebenen einstellungen, so wird im IE auch die icq-toolbar installiert, neue registerkarten werden nicht mehr wie gewohnt geöffnet, sondern mit icq-search als voreinstellung. auch eine deinstallation von icq und ein reset des IE8 lösen das problem nicht. Der support reagiert erst gar nicht…

  • Am 12. Februar 2010 um 8:07 von Miranda-User

    Zu komplex
    Es wird glatt unterschlagen, dass Miranda IM an sich erstmal fast gar nichts kann. Nur durch aufwändiges Customizing, ist Miranda wirklich ansehnlich und auch gut nutzbar. Für den Otto-Normal-Verbraucher auf keinen Fall zu empfehlen…! Für genau solche Nutzer gibt es jedoch bereits viele vorkonfigurierte Miranda-Pakete, die einem die Customizing-Arbeit komplett abnehmen…

  • Am 15. Februar 2010 um 15:40 von Wilderer

    Pidgin
    Pidgin ist so nebenbei vielleicht auch noch eine Alternative (Open Source)

    • Am 17. Februar 2010 um 20:42 von Suzi Q.

      AW: Pidgin
      leider so nebenbei noch keine alternative. oder gibz jetzt schon videounterstützung? telefonie? hmmmm ….???

  • Am 17. Februar 2010 um 10:31 von mtn

    Pidgin/Nimbuzz
    Ich denke auch das Pidgin auf jeden fall in so eine liste gehört. nimbuss ist auch interessant, weil man das ganze plattformübergreifend z.B. auch auf einem Mobiltelefon nutzen kann.

  • Am 17. Februar 2010 um 20:48 von Suzi Q.

    yahoo hat durchaus seine stärken, aber …
    … was fehlt, ist eine zentrale ablage-möglichkeit der nachrichten. auf jedem pc (nicht nur ich verwende verschiedene computer) ist ein anderer stand von nachrichten, nie hat man einen vollständigen stand von nachrichten. un die yahoo-onborad-suche in diesen nachrichten erinnert an die frühen 60er-jahre … schade!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *