Nokia streicht 285 Stellen im finnischen Salo

Die Zahl entspricht rund 13 Prozent der dort beschäftigten 2200 Mitarbeiter. Grund für den Jobabbau ist die Neuausrichtung des Werks auf die Fertigung von High-End-Smartphones. Nokia will so die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Salo sichern.

Nokia hat angekündigt, bis zu 285 Mitarbeitern seiner Produktionsstätte im finnischen Salo zu entlassen. Derzeit sind dort 2200 Menschen beschäftigt. Den Jobabbau begründet der Handyhersteller mit einer Neuausrichtung des Werks. Künftig sollen dort nur noch High-End-Smartphones hergestellt werden.

„Salo ist ein wichtiger Teil von Nokias weltweiter Fertigung“, erklärte Nokia-Vizepräsident Juha Putkiranta. „Pläne, die Veränderungen für Mitarbeiter mit sich bringen, sind immer schmerzlich und werden nur nach reiflicher Überlegung umgesetzt.“ Nokia wolle auch zukünftig die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Salo sichern und seine Bedeutung für die Herstellung hochwertiger Mobiltelefone festigen.

Betroffenen Angestellten bietet Nokia Arbeitsplätze in anderen Unternehmensbereichen an. In Kürze sollen Gespräche mit Arbeitnehmervertretern beginnen. Dazu gehören auch Verhandlungen über Abfindungen für Mitarbeiter, die das Unternehmen freiwillig verlassen.

Nokia unterhält nach eigenen Angaben ein Netzwerk aus zehn Produktionsstandorten in neun Ländern. Dazu gehören Brasilien, China, Finnland, Ungarn, Indien, Mexiko, Rumänien, Südkorea und Großbritannien.

Themenseiten: Business, Handy, IT-Jobs, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia streicht 285 Stellen im finnischen Salo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *