Bericht: Apple wechselt den Fertigungspartner fürs iPhone

Pegatron soll zumindest einen Teil der die nächsten Generation assemblieren. Die Asus-Tochter erwartet nach eigenen Angaben 2010 ein deutliches Wachstum. Sie wird seit Herbst 2009 als möglicher iPhone-Fertiger gehandelt.

Wie Digitimes berichtet, wird Apple den taiwanischen OEM-Hersteller Pegatron mit der Fertigung der nächsten iPhone-Generation beauftragen. Sie soll im Lauf des Sommers in den Handel kommen. Die Asus-Tochter wird neben Foxconn der zweite Produzent des Apple-Smartphones.

Pegatron wollte den Bericht nicht kommentieren, erklärte aber, es erwarte, 2010 deutlich mehr Handys zu bauen als im Vorjahr. Das Unternehmen fertigt auch LCD-Fernseher und Mobiltelefone. Zudem hat es laut Digitimes von Microsoft den Auftrag für die Produktion des Spielcontrollers „Natal“ für Xbox 360 erhalten.

Schon im Herbst 2009 war Pegatron als möglicher Hersteller einer iPhone-Variante gehandelt worden, die sowohl in GSM- als auch in CDMA-Netzen betrieben werden kann. Das Marktforschungsunternehmen OTR Global behauptete damals, Apple habe sich für Pegatron entschieden, um nicht von einem Fertigungsbetrieb abhängig zu sein – wozu es wohl erst jetzt gekommen ist.

Themenseiten: Apple, Foxconn, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple wechselt den Fertigungspartner fürs iPhone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *