So funktioniert es: Bing von .NET aus aufrufen

Mit einfachen Code-Schnipseln kann man die entscheidenden Schritte beim Schreiben einer Anwendung mit Bing-Schnittstelle bewältigen. ZDNet erklärt die Vorgehensweise und zeigt den Code.

Wer eine Suchmaschine in eine Anwendung integrieren will, sollte sich erst einmal für einen der drei führenden Anbieter entscheiden: Google, Yahoo oder Bing. Der Autor dieses Artikels hat sich für Bing entschieden, da ihm nach einem Vortrag des Programmierers Chris Eargle das Aufrufen von Bing von .Net aus am einfachsten erschien.

Um mit der Bing-API arbeiten zu können, muss man eine AppID von Microsoft anfordern. Mit dieser AppID übernimmt Visual Studio die WSDL und generiert automatisch die benötigten .NET-Klassen. Dazu sind folgende Schritte auszuführen (für Visual Studio 2008):

  • Mit der rechten Maustaste auf die Projektreferenzen klicken und Add Service Reference auswählen.
  • Danach die Schaltfläche Advanced drücken.
  • Im dritten Schritt auf Add Web Reference klicken.
  • Als URL http://api.bing.net/search.wsdl?AppID=IhreAppID&Version=2.2 eingeben. Darauf achten, dass hierbei die korrekte AppID verwendet wird.
  • Gegebenenfalls kann man den Referenznamen ändern.
  • Auf Go klicken und bei Abschluss des Prozesses Add Web Reference anklicken.

Wer möchte, kann auch XML oder JSON für den Zugriff auf Bing nutzen, obwohl die SOAP-Schnittstelle für den Großteil der .NET-Anwendungen am sinnvollsten ist, da Visual Studio gut mit SOAP-Services zusammenarbeitet.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu So funktioniert es: Bing von .NET aus aufrufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *