Verschlüsselungsanbieter Steganos stellt Insolvenzantrag

Das Amtsgericht Frankfurt hat eine Rechtsanwältin zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt. Sie soll prüfen, ob und wie die Firma weitergeführt werden kann. Der deutsche Mitbewerber Utimaco wurde im vergangenen Jahr aufgekauft.

Steganos hat am 27. Januar Insolvenzantrag gestellt (Grafik: Steganos).
Steganos hat am 27. Januar Insolvenzantrag gestellt (Grafik: Steganos).

Das Amtsgericht Frankfurt hat im Insolvenzantragsverfahren der Steganos GmbH Hildegard A. Hövel zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt (Aktenzeichen 810 IN 66/10). Die Frankfurter Rechtsanwältin wird nun prüfen, ob und wie das Unternehmen weitergeführt werden kann.

Eine Auskunft zu den Vorgängen konnte Steganos auf Anfrage von ZDNet am Freitag nicht geben. Eine mögliche Erklärung wäre das verschärfte Wettbewerbsumfeld. Den ebenfalls deutschen Verschlüsselungsanbieter Utimaco hatte der breiter aufgestellte britische Sicherheitsspezialist Sophos bereits im vergangenen Jahr übernommen. Seit einiger Zeit sind zudem auch Microsoft mit BitLocker und Symantec verstärkt im Bereich Verschlüsselung aktiv. Das Produkt dafür wird als Symantec Endpoint Encryption vermarktet.

Steganos beschäftigt sich seit 1996 mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Sicherheitssoftware für Privatanwender, Freiberufler und kleine Firmen. Mit der Verschlüsselungssoftware des Unternehmens lassen sich Fotos, Dokumente, Excel-Tabellen und Kontaktdaten schützen.

Außerdem brachte das Unternehmen die erste kommerzielle Steganografie-Software auf den Markt, die Daten in Bildern oder Musik verbirgt. Einige der Steganos-Tools sind auch als Freeware erhältlich, etwa ein Programm zur Passwortsicherung, eines zur zur Passwortverwaltung und eines zur Erstellung sicherer Container auf dem Rechner.

Themenseiten: Big Data, Business, Compliance, Datendiebstahl, Mittelstand, Privacy, Steganos

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Verschlüsselungsanbieter Steganos stellt Insolvenzantrag

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Januar 2010 um 20:09 von Thomas F.

    Truecrypt ist kostenlos, im Unternehmen ist Bitlocker Trumpf
    Ich verstehe nicht, wieso Firmen versuchen, gegen hervorragende Freeware mit kommerziellen Produkten Schritt zu halten. Ich benutze seit Jahren Truecrypt und würde nie etwas anderes benutzen, vor allem nicht wenn es Geld kostet. So werden wohl die meisten ehemaligen (oder potentiellen) Kunden gedacht haben.

    Bitlocker ist im Unternehmsbereich eine irre Konkurrenz zu allen bestehenden Lösungen, denn es ist völlig ins System eingebunden, kinderleicht zu bedienen (man muss es nur einmal für ein Laufwerk einschalten) und per Gruppenrichtlinien zu verwalten. So kann man Firmen-PCs per GPO so einstellen, dass auf USB-Sticks NUR mit Bitlocker geschrieben werden kann. Das nenne ich mal eine sinnvolle Idee.
    Gegen so etwas kommen kleine Firmen natürlich nicht an. Und auf dem Privatsektor muss Niemand Geld für Verschlüsselung ausgeben.

    • Am 27. Mai 2010 um 19:03 von Gabriel Yoran

      AW: Truecrypt ist kostenlos, im Unternehmen ist Bitlocker Trumpf
      Vielen Dank für Ihren Kommentar! Wir bei Steganos messen unsere Produkte nicht mit Freeware, sondern mit den Besten in Sachen Benutzerfreundlichkeit. Wir investieren in bessere Usability und leichtere Verständlichkeit. Nicht jeder ist Verschlüsselungsspezialist oder hat Zeit und Lust sich in komplexe Programme einzuarbeiten. Dass wir die Komplexität von Sicherheitsprogrammen einfach machen – das ist eine der Hauptleistungen von Steganos.

      Und natürlich spielt auch der Standort eine Rolle – gerade bei Verschlüsselungssoftware. Der Standort Deutschland ist hier ein großer Vorteil.

      Beste Grüße aus Berlin!
      Gabriel Yoran
      Steganos Software GmbH

  • Am 27. Mai 2010 um 18:55 von Gabriel Yoran

    Steganos Software GmbH führt Geschäfte weiter!
    Seit 1. Mai 2010 wird der insolvent gegangene Verschlüsselungsspezialist Steganos unter dem Namen Steganos Software GmbH weitergeführt. Unter Vermittlung der Insolvenzverwalterin Hildegard A. Hövel und dank der finanziellen Unterstützung eines Investors konnten zwei der Gründer der Steganos GmbH, Fabian Hansmann und Gabriel Yoran, die angeschlagene Firma kaufen. Beide hatten sich zwischenzeitlich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Hansmann wird nun wieder als Geschäftsführer die Geschicke der ?neuen? Steganos leiten.

    Geschäftsführer der neuen Steganos Software GmbH, seit dem 01. Mai 2010 mit Sitz in Berlin, wird einer der Gründer, Fabian Hansmann. Unterstützt wird er dabei von Gabriel Yoran, ebenfalls einer der Gründer. Beide hatten sich vor über fünf Jahren aus der Geschäftsführung der Steganos GmbH zurückgezogen, um sich anderen Projekten zu widmen. Mit Hilfe eines Investors gelang es den beiden schließlich, den Zuschlag zur Kaufübernahme zu bekommen. Ein Teil der Arbeitsplätze konnte in die neue GmbH übergehen. Mit dem Rest der Mitarbeiter wurde eine verträgliche Aufhebungslösung gefunden.
    Der Großteil der Softwareproduktpalette der Steganos GmbH, darunter die Steganos Privacy Suite 11, der Steganos Safe 11, der Steganos Passwort-Manager 12 sowie Steganos Internet Anonym VPN, sind weiterhin erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *