CeBIT: Vodafone kündigt „Ethernet Business Services“ an

Damit lassen sich Firmennetzwerke via Ethernet-VPN verknüpfen. Das Angebot beinhaltet Anschluss und Endgeräte. Die Datentransferrate beträgt bis zu 1 GBit/s. Der Preis orientiert sich an der Zahl der Anschlüsse - unabhängig von der Entfernung.

Vodafone wird auf der am 2. März beginnenden CeBIT in Hannover einen Ethernet-VPN-Dienst für Unternehmen vorstellen. „Ethernet Business Services“ ermöglicht dem Anbieter zufolge, lokale Netzwerke standortübergreifend miteinander zu koppeln.

Das neue Angebot umfasst sowohl die benötigte Hardware als auch den Zugang. Firmen sollen damit Standleitungen aufbauen können, über die sich Sprache und Daten übertragen lassen.

Je nach Anforderung stehen verschiedene Bandbreiten und Servicepakete zur Verfügung. Maximal sind Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s möglich. Eine Verkehrspriorisierung sorgt dafür, dass beispielsweise immer ausreichend Bandbreite für Sprachdienste vorhanden ist.

Vodafone bietet die Ethernet Business Services unabhängig von der tatsächlichen Entfernung zwischen den verbundenen Standorten zum Festpreis an. Die Kosten basieren auf der Anzahl der Anschlüsse. Das Angebot ist zum Start auf Deutschland begrenzt.

Themenseiten: Breitband, CeBIT, Networking, Netzwerk, Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Vodafone kündigt „Ethernet Business Services“ an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *