Microsoft rechnet mit Marktbereinigung bei Handybetriebssystemen

Microsoft-Manager Robbie Bach erwartet, dass die Zahl der Linux-Distributionen für Smartphones sinken wird. Für die eigene Plattform gibt er sich optimistisch. Als größtes Problem von Windows Mobile sieht er die starke Business-Ausrichtung.

Robbie Bach, Leiter der Sparte Entertainment und Geräte bei Microsoft (Bild: Microsoft)
Robbie Bach, Leiter der Sparte Entertainment und Geräte bei Microsoft (Bild: Microsoft)

Robbie Bach, Präsident des Geschäftsbereichs Entertainment und Geräte bei Microsoft, hat sich auf einer Analystenkonferenz zur Zukunft mobiler Betriebssysteme geäußert. Dabei teilte er laut PCWorld mit, dass er mit einer Bereinigung des Markts rechnet. Vor allem die Anzahl der verfügbaren Linux-Distributionen für Smartphones wird sich seiner Meinung nach deutlich reduzieren.

„Ich denke, dass einige der derzeit auf dem Markt befindlichen Betriebssysteme wegfallen werden“, sagte Bach. „Meiner Meinung nach liegt dies nicht etwa daran, dass es keinen Platz mehr für eine weitere Plattform gibt, sondern dass die Qualität der Betriebssysteme sich nicht verbessert.“ Betroffen seien vor allem Linux-Distributionen, die auf sogenannten Feature Phones zum Einsatz kommen, also Geräten, deren Funktionsumfang von einem Netzbetreiber kontrolliert wird.

Bach geht zudem davon aus, dass Mobilfunkanbieter künftig einige Linux-Varianten ablehnen werden, da sie Support-Probleme durch eine zu große Anzahl von Distributionen fürchten. Die 17 verfügbaren Linux-Versionen unterscheiden sich laut Bach zwar nur in Kleinigkeiten, benötigen jedoch alle eine eigene technische Produktunterstützung.

Für die eigene Handyplattform gibt sich Bach optimistisch. Als größtes Problem von Windows Mobile sieht er die starke Ausrichtung auf Geschäftskunden. Zum Veröffentlichungstermin von Windows Mobile 7 machte er keine Angaben. Berichten zufolge soll das Betriebssystem erneut verschoben werden und erst Anfang 2011 erscheinen. Davor plant Microsoft mit Windows Mobile 6.6 eine weitere Zwischenversion.

Themenseiten: Betriebssystem, Handy, Linux, Microsoft, Mobil, Mobile, Open Source, Software, Windows Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft rechnet mit Marktbereinigung bei Handybetriebssystemen

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2010 um 22:37 von Der Therapeut

    Seelsorge gefällig?
    Tja lieber Robbie,
    dein Problem ist, dass die anderen 3 entscheidende Vorteile mitbringen, die du nicht bieten kannst: 1. Speed, 2. Flexibilität bez. Prozi und 3. sind sie spott billig. Und im übrigen sind sie dir technologisch schon lange enteilt. Du sagst die zur starke „Business-Ausrichtung“ sei euer Problem? Ich glaube euer Problem ist eher, dass ihr die Hersteller nur schwer überzeugen könnt. Im übrigen ist es schon ein wenig dünn, anderen eine zukünftige potentielle Schwäche zu unterstellen um sich selber besser zu fühlen…
    Weiterhin dir und deiner Truppe viel Erfolg, mfG dein automatisches MS Therapeut 1.0 (Software nicht bekannt? Bei MS unter „business tools“ im Downloadbereich erhältlich!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *