Dezemberergebnis der Spieleindustrie schlägt alle Rekorde

In den USA wurden mit Konsolen und Spielen 5,53 Milliarden Dollar Umsatz erzielt. Das Jahresergebnis blieb dennoch hinter dem von 2008 zurück. Klarer Sieger war Nintendo mit der eigentlich längst abgeschriebenen Wii.

Logo der NPD Group

Als Abschluss eines Jahrs mit relativ niedrigen Monatsumsätzen im Vorjahresvergleich hat die Spieleindustrie im Dezember 2009 in den USA ein Rekordergebnis erzielt. Das besagen zumindest die Zahlen der NPD Group. Sie weisen einen Umsatz von 5,53 Milliarden Dollar aus – vier Prozent mehr als im Vorjahr (5,32 Milliarden Dollar).

Trotz des Dezemberergebnisses blieb die Jahresbilanz 2009 um 8 Prozent hinter der von 2008 zurück. 2008 ist mit 21,4 Milliarden Dollar Umsatz weiterhin das bisher beste Jahr für die Spieleindustrie (2009: 19,66 Milliarden Dollar). Mehr als die Konsolen-Hardware war die Spielesoftware von dem Rückgang betroffen. Mit 10,5 Milliarden Dollar lag das Ergebnis für diesen Bereich um 11 Prozent unter dem Vorjahresergebnis von 11,7 Milliarden Dollar.

Nintendo Wii
Nintendo Wii

Der große Gewinner des Weihnachtsgeschäfts war Nintendos Wii mit 3,1 Millionen verkauften Konsolen. Das ist insofern überraschend, als es im Vorfeld des Weihnachtsgeschäfts geheißen hatte, die Konsole hätte an Schwung eingebüßt. Diese Meinung vertrat sogar Nintendos Präsident. Ein Jahr zuvor hatte Nintendo mit der Wii nur 2,15 Millionen Dollar Umsatz geschafft.

Nintendo setzte im Dezember außerdem 3,31 Millionen tragbare DS-Konsolen ab, also 7,12 Millionen Geräte insgesamt. Unter den zehn meistverkauften Spieletiteln waren fünf für die Wii und einer für DS. Die drei erfolgreichsten Spiele überhaupt hießen New Super Mario Bros. Wii, Wii Fit Plus und Wii Sports Resort. Nintendo verkaufte 2,82 Millionen, 2,41 Millionen respektive 1,79 Millionen Stück.

Sonys PlayStation 3 (1,36 Millionen verkaufte Exemplare) konnte sich im Weihnachtsgeschäft knapp vor Microsofts Xbox 360 (1,31 Millionen) setzen. Das weist – anders als von Microsoft vorher vermutet – auf ein anhaltendes Interesse an der Sony-Konsole hin.

Auch Microsoft konnte indessen einen Erfolg verzeichnen: Drei der zehn meistverkauften Spiele waren für die Xbox, aber nur eines für die PS3. Und das meistdiskutierte Spiel im Dezember, Call of Duty: Modern Warfare 2 von Activision Blizzard, verkaufte sich in der Xbox-Version weit besser (1,63 Millionen Stück) als für PS3 (1,12 Millionen).

Themenseiten: Business, Konsole, Microsoft, Nintendo, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dezemberergebnis der Spieleindustrie schlägt alle Rekorde

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Januar 2010 um 10:47 von Thomas F.

    WOW! 3,1 verkaufte Konsolen :-)
    >Der große Gewinner des Weihnachtsgeschäfts war Nintendos Wii mit 3,1 verkauften Konsolen.

    Ob da wohl was nicht stimmt?

    Antwort der Redaktion: Danke für den Hinweis. Der Text wurde korrigiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *