Facebook und McAfee starten gemeinsame Sicherheitsinitiative

Facebook

Facebook und McAfee haben eine Partnerschaft begonnen. McAfee bietet Facebook-Nutzern an, seine Internet Security Suite sechs Monate lang kostenlos zu testen. Danach können sie die Sicherheitssoftware zu einem ermäßigten Preis kaufen.

Das Angebot gilt derzeit für Mitglieder des Social Network in den USA, Kanada, Mexiko, Brasilien, Großbritannien, Australien, Italien, Niederlande, Spanien, Frankreich und Deutschland. In den nächsten Monaten sollen weitere Länder folgen. Die als Download angebotene Software kostet derzeit 35 Dollar (59,95 Euro) für ein Jahr und schützt PC-Nutzer laut McAfee vor Online-Bedrohungen, Viren, Spyware, Hackern, Betrügern und anderen Cyberkriminellen.

“Facebook gibt alle finanziellen Vorteile aus dieser Partnerschaft an seine Nutzer weiter”, heißt es in einer Erklärung von McAfee. Das soziale Netzwerk erhalte auch keine Umsatzbeteiligung, wenn ein Mitglied die Software nach Ablauf der sechs Monate kaufe.

Darüber hinaus hat McAfee ein kostenloses Tool entwickelt, mit dem Anwender ihre Festplatte säubern können, falls ihr Facebook-Konto durch einen Angriff kompromittiert wurde. Es ist Teil eines Verfahrens, das Facebook seit Sommer 2009 anbietet. Der Sicherheitsanbieter wird zudem Inhalte für Facebooks Security-Website bereitstellen.

Facebook bemüht sich schon länger, die Sicherheit für seine Mitglieder zu verbessern. Anfang Dezember hatte das Unternehmen die Gründung eines globalen Beirats für Sicherheitsfragen angekündigt, dem fünf Sicherheitsorganisationen angehören. Das Gremium soll Facebook beim Aufbau einer Online-Bibliothek für Lehrende, Eltern und Jugendliche sowie der Überarbeitung von Hilfebeiträgen unterstützen.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Facebook und McAfee starten gemeinsame Sicherheitsinitiative

  • Am 26. Februar 2013 um 18:31 von Norbert Reiners

    ohne jede weitere Nachfrage wurde auf meinem Rechner Mc Afee installiert!
    Ich halte das für rechtlich sehr bedenklich.
    Werde prüfen ob ich die Angelegenheit nicht meinen Anwälten übergebe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *