Yahoo verkauft Zimbra an VMware

Logo von Zimbra

Yahoo hat seine auf Mailsoftware spezialisierte Tochter Zimbra an VMware verkauft. Über die finanziellen Details der Transaktion, die im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden soll, haben die beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Einem Bericht von Boomtown zufolge liegt der Verkaufspreis unter den 350 Millionen Dollar, die Yahoo 2007 für Zimbra ausgegeben hatte.

Zimbra bietet Collaboration-Software für E-Mail und Office an. Jim Morrisroe, Vizepräsident des Unternehmens, schreibt in einem Blogeintrag, dass Yahoo auch nach der Abspaltung Technologien von Zimbra für seinen Mail- und Kalenderdienst nutzen werde.

VMware plant nach eigenen Angaben, Zimbra in seine Cloud-Computing-Dienste zu integrieren. Das für seine Virtualisierungslösungen bekannte Unternehmen will verstärkt webbasierte Anwendungsumgebungen an Geschäftskunden verkaufen. “Das Zimbra-Team und seine Technologien sind ein wichtiges Element bei der Ausweitung unserer vCloud-Strategie, um ein umfassendes Portfolio an Cloud-Diensten für Computing, Anwendungsentwicklung und Kernaufgaben der IT anbieten zu können”, erklärte VMware-CTO Steve Herrod.

Erste Berichte über eine mögliche Trennung von Zimbra waren im September 2009 aufgetaucht. Möglicherweise ist Zimbra nicht das einzige Tochterunternehmen, das Yahoo in diesem Jahr abstoßen wird. CEO Carol Bartz will Yahoo in ein Medienunternehmen umwandeln und sich auf Kernbereiche wie Inhalte und Werbung konzentrieren, um Kosten zu senken und den Konzern zurück auf die Erfolgsspur zu führen.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo verkauft Zimbra an VMware

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *