Studie: LCD-Fernseher werden die Krise 2010 überwinden

Die Analysten von DisplaySearch erwarten 2010 höhere Verkaufszahlen und Umsätze. Die Umstellung auf digitales Fernsehen steigert die Nachfrage. LED-Backlight und 3D-Fernseher geben zusätzliche Impulse.

Analysten von DisplaySearch sehen eine Markterholung für LCD-Fernseher. Dabei steige 2010 nicht nur die Zahl der verkauften Fernseher gegenüber 2009, auch beim Umsatz soll es Zuwachs geben. Das prognostizieren die Experten im Quarterly Global TV Shipment and Forecast Report.

Schon im dritten Quartal 2009 stiegen die Verkaufszahlen von LCD-Fernsehern – zum ersten Mal seit einem Jahr. Aufgrund dieser Aufwärtsbewegung vermuten die Analysten, dass die Verkäufe im ersten Quartal 2010 besser sein könnten als im ersten Quartal 2009. Das wäre die erste Steigerung seit sechs Quartalen.

Der Absatz aller TV-Geräte soll laut DisplaySearch 2010 um sechs Prozent auf 218 Millionen Einheiten steigen. 2009 waren es 205 Millionen. Allein 170 Millionen LCD-Fernseher würden im kommenden Jahr über den Ladentisch gehen, gegenüber 140,5 Millionen in diesem Jahr.

Die gesteigerten Verkaufszahlen verdanken die Hersteller vor allem dem Absatz Nordamerika, Japan und Westeuropa. Aber auch auf neuen Märkten gebe es Nachfrage nach Flachbildgeräten.

„China ist ein starker Wachstumsmotor für den Weltmarkt der Flachbildgeräte. Dort lässt der Übergang vom Röhrenfernseher zu LCD- und Plasma-Fernsehern den Markt wachsen“, sagt Hisakazu Torii, von DisplaySearch. „Anreize der Regierungen haben sowohl in China als auch in Japan einen positiven Effekt auf die Nachfrage für Flachbildfernseher. Der Wechsel von der analogen zur digitalen Übertragung, der 2010 stattfinden wird, verstärken wahrscheinlich in Westeuropa die Nachfrage nach digitalen Fernsehgeräten. In Nordamerika haben die massive Preisnachlässe eine starke Nachfrage erzeugt, vor allem nach Geräten mit 19- oder 20-Zoll-Bildschirmen.“

Ein Preisverfall von neun Prozent für alle Fernseherkategorien hätten den Herstellern schmalere Gewinnspannen und höhere Nachfrage beschert. Aus diesem Grund werden die Einkünfte der Herstelle 2009 laut DisplaySearch um etwa zehn Prozent von 112 Milliarden Dollar (78 Milliarden Euro) auf 101 Milliarden Dollar (70 Milliarden Euro) fallen. 2010 fielen die Preissenkungen nicht so stark aus. Die höhere Nachfrage der Verbraucher werde deshalb die Branche mit höheren Umsätzen belohnen.

DisplaySearch erwartet, dass 2010 14,6 Millionen Plasma-Fernseher verkauft werden, was auf das Konto der hohen Nachfrage in China geht. Bei Röhrengeräten prophezeien die Analysten einen Verkauf von 32 Millionen Einheiten im kommenden Jahr. Die Vorhersage fällt jedoch geringer aus als frühere Schätzungen. Als Gründe werden neben sinkender Nachfrage auch die schlechter werdende Versorgung mit wichtigen Baukomponenten genannt.

Alternative Techniken wie LED-Backlight– und 3D-Fernseher werden nach Ansicht von DisplaySearch ebenfalls die Nachfrage steigern. Vor allem für LED-Backlight-Geräte würden sich die Verbraucher 2010 interessieren. Jeder Hersteller werde eine Vielzahl solcher Modelle auf den Markt bringen.

LCD-Fernseher mit höherer Bildfrequenz verbreiteten sich weiter, weil die Hersteller ihre Produkte immer leistungsfähiger machten. Fernseher mit 100/120 Hz werden 2009 laut DisplaySearch 26 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Geräte mit 200/240 Hz liegen dagegen nur bei fünf Prozent. Für das Jahr 2013 prognostizieren die Experten bei 100/120-Hz-Modellen 31 Prozent Marktanteil. 200/240-Hz-Modelle sollen knapp 20 Prozent erreichen.

Themenseiten: Displays, HDTV, Hardware, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: LCD-Fernseher werden die Krise 2010 überwinden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *