„Gutes“ Navigationsgerät bereits für unter 100 Euro erhältlich

Stiftung Warentest untersucht in der Januar-Ausgabe 16 Navigationsgeräte. Testsieger ist das Falk F12. Nur jedes zweite Gerät wurde beim Navigieren mit "Gut" bewertet.

Nur jedes zweite Modell von den im aktuellen Januar-Heft getesteten 16 Navigationsgeräte bekommt von der Stiftung Warentest die Note „Gut“ beim Navigieren. Ein Grund: Viele Lösungen brauchten zu lange, um eine Route zu berechnen. Die gute Nachricht: Unter den mit „Gut“ bewerteten Geräten befindet sich auch eines für 94 Euro – das Mio Moov M305. Als Sieger des Tests geht aber das mehr als dreimal so teure Falk F12 hervor.

Besonders die Geräte von Hersteller TomTom lassen sich laut Stiftung Warentest bei der Wegfindung viel Zeit. Auch die Modelle von Garmin und NavGear arbeiten eher langsam.

Große Preisunterschiede, so der Test, gibt es beim Nachkauf von Kartenaktualisierungen. Hier schwanken die Preise zwischen kostenlosen Karten für bis zu 90 Euro für ein Update. Alle Geräte bis auf das Mio Moov M305 können sowohl für Autofahrer als auch für Fußgänger Routen berechnen.

Themenseiten: Hardware, Mobil, Mobile, Navigation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Gutes“ Navigationsgerät bereits für unter 100 Euro erhältlich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *