HDTV-Einspeisung: Kabel Deutschland wehrt sich

Nachdem frustrierte Kunden die Einspeisung der HD-Sender ARD HD, ZDF HD und Einsfestival HD gefordet haben, teilt der Konzern heute in einer Pressemitteilung mit, dass die Sender die Schuld an der gegenwärtigen Situation seien.

Mit einer Pressemitteilung bezieht Kabel Deutschland Stellung im Streit um die Einspeisung der HD-Programme von ARD und ZDF in das Netz des größten deutschen Kabelnetzbetreibers und reagiert damit auf den Protest tausender frustrierter Kabel-Deutschland-Kunden, die sich in die am 23. Dezember gestartete Petition eingetragen haben.

Darin heißt es, dass man sich derzeit noch in intensiven Gesprächen mit den Sendern befände. Allerdings wollen sich diese nicht an den Kosten für die teure Einspeisung der HD-Sender beteiligen. „Man muss leider sehen, dass die öffentlich-rechtlichen wie die privaten Sender bislang für HD den Kabelkunden Mehrbelastungen aufbürden wollen. Vor dem Hintergrund, dass HD viermal soviel Bandbreite benötigt wie normales digitales TV, verursacht HD in der Infrastruktur und bei der Verbreitung im Kabel höhere Kosten. Bei der Satellitenübertragung sind die Sender bereit, sich an diesen Mehrkosten zu beteiligen. Es ist nicht einzusehen, warum das im Kabel nicht so sein soll. Wir erwarten lediglich eine Gleichbehandlung der unterschiedlichen Infrastrukturen durch die Sender.“

Kabel Deutschland empfielt seinen Nutzern „Druck auf die Sender auszuüben, damit diese nicht länger ihre Marktmacht zu Lasten der Kunden missbrauchen.“. Der Konzern betont, dass man bei einer Kostenbeteiligung der Sender sofort mit der HD-Einspeisung beginnen könne.

Seit dem 17. Dezember strahlt das ZDF seine Sendungen auch in HDTV aus. Das Erste nutzt die Weihnachtszeit ebenfalls für einen HDTV-Test. Einen Tag vor Heiligabend begann auch Einsfestival mit der Ausstrahlung in HD. Zu sehen ist der bis zum 6. Januar befristete HD-Probebetrieb der öffentlich-rechtlichen Anstalten über Satellit. Die Kunden von Kabel BW und Unitymedia können Das Erste HD und ZDF HD ebenfalls empfangen.

Zum Beginn der Olympischen Winterspiele wollen ARD und ZDF den HD-Regelbetrieb beginnen. Die Sender „Das Erste“ und und das „ZDF“ sind ab diesem Zeitpunkt auch in HDTV zu empfangen. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender strahlen das HDTV-Signal in 720p/50 aus. Das Vollbild-Format soll gegenüber Full-HD mit 1080i/25 (Halbbilder) eine bessere Bildqualität bieten. Die European Broadcasting Union (EBU) hat das Vollbild-Format den Sendeanstalten empfohlen. Daran halten sich nicht nur ARD und ZDF, sondern auch ORF, SRG und ARTE HDTV.

Download und Links:

Themenseiten: HDTV, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HDTV-Einspeisung: Kabel Deutschland wehrt sich

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Dezember 2009 um 17:20 von Karl Heinz Pranger

    Ihr Beitrag über die KD-Online-Petition
    Wertes Team,

    der Link zur Petition fehlt,
    bitte mal nachbessern.
    Ansonsten – Danke für die News.

    Beste Grüße

    K.H. Pranger

    Antwort der Redaktion: Danke für den Hinweis. Sollte nun funktionieren

  • Am 31. Dezember 2009 um 3:47 von Martin

    „HD“TV
    720p: Was soll denn der Quatsch? Ich will HD(!)TV!!! Also 1080i oder besser 1080p.

    Das Staatsfernsehen (mit seiner Zwangsabgabe) hat voll keine Ahnung von der Technik. Meine Vermutung ist: Irgendein ARD-Oberheini hat das mal so festgelegt, weil auf seinem 15 Jahre alten Flatscreen ohnehin nur 720 Zeilen dargestellt werden können. Und das soll dann für die ganze deutsche Bevölkerung gelten und ausreichend sein… Unglaublich.
    ARD+ZDF können einpacken!

    • Am 4. Januar 2010 um 9:40 von Tim Thaler

      AW: 720p/50
      Hallo Martin

      Besonders beim Sport ziehe ich die 720p/50 den 1080i vor, dann ruckelt der Ball nicht so. Die Pixelhascherei ist doch Quatsch.

      Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *