Notebooks: Das bringt Intels Centrino-2-Nachfolger

Mit dem Arrandale bringt Intel seine erste 32-Nanometer-CPU ins Notebook. Der Dual-Core bietet Hyperthreading, hardwarebeschleunigte AES-Verschlüsselung und eine integrierte Grafikeinheit. ZDNet erklärt die Einzelheiten.

Nach sechs Jahren und fünf Generationen schickt Intel seine Notebook-Marke Centrino in Rente. Die sechste Revision, entwickelt unter dem Namen Calpella, wird nur noch durch das CPU-Logo gekennzeichnet.

Den ersten Vertreter von Calpella hat Intel auf dem Intel Developer Forum Ende September vorgestellt. Es handelt sich um den nehalembasierten Quad-Core Core i7 (Clarksfield) sowie den zugehörigen Chipsatz PM55. Auf Basis dieser Plattform sind Notebooks wie das Acer Aspire 8940G oder das MSI GT640 entstanden, die am oberen Ende der Leistungsskala rangieren.

Sie bieten zwar eine hohe Performance, aufgrund von Gewicht, Größe und Akkulaufzeit sind sie aber nur eingeschränkt portabel. Im Notebook-Sektor bleiben Vierkern-CPUs auf absehbare Zeit ein Nischenphänomen.

Am 7. Januar bringt Intel den Nachfolger der Centrino-2-Plattform (Montevina). Abgelöst werden der Core 2 Duo, die Chipsätze sowie die WLAN-Module. ZDNet beantwortet auf den nächsten Seiten die wichtigsten Fragen.

Themenseiten: Intel, Mobil, Mobile, Notebook, Notebooks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Notebooks: Das bringt Intels Centrino-2-Nachfolger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *