Kopierschutz von Kindle für PC gehackt

Ein neues Tool namens Unswindle kann die meisten Dateien von einem PC aus dechiffrieren. Das war bisher keinem Hacker gelungen. Die PC-Lösung von Amazon verwendet Session-Keys für jedes Buch.

Ein Hacker, der unter dem Namen „i♥cabbages“ firmiert, will den Kopierschutz von Amazons E-Book-Reader Kindle auf einem PC geknackt haben. Er veröffentlichte eine Anwendung namens Unswindle, die den Inhalt des Readers entschlüsselt und in ein anderes E-Book-Format (Mobi) verwandelt.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Digital Rights Management des Kindle geknackt wurde. Ein Tool namens MobiDeDRM kann das seit längerem. Aber bisher war es noch nicht geglückt, den Kopierschutz auf einem PC zu dechiffrieren.

Der Hacker lobt in einem Blogbeitrag den Amazon-Kopierschutz: „Der Kindle selbst und die Kindle-App für das iPhone verwenden einen einheitlichen ‚Device‘-Schlüssel für alle Inhalte. K4PC nutzt die gleichen Entschlüsselungsalgorithmen, erhöht aber den Schwierigkeitsgrad mit einem eigenen Session Key für jedes Buch. Und die Verwirrung scheint wirklich gut gemacht. Weiter so, Amazon! Das ist so gut, dass mir die Entwirrung zu viel wurde und ich aus Faulheit die Windows-Debugging-API benutzt habe.“

Auch die neue Dechiffrierlösung ist allerdings nicht in der Lage, „Topaz„-Dateien zu entschlüsseln, die eingebettete Schriftarten verwenden.

Themenseiten: Amazon, E-Books, Kopierschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kopierschutz von Kindle für PC gehackt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *