Erster Release Candidate von OpenOffice 3.2 ist fertig

Die Vorabversion liefert vor allem Fehlerkorrekturen und kleinere Verbesserungen. Sie unterstützt nun zusätzliche proprietäre Dateiformate. Die finale Version 3.2 der freien Bürosoftware-Suite soll im Januar erscheinen.

Die Entwickler von OpenOffice haben einen ersten Release Candidate von Version 3.2 ihrer freien Bürosoftware-Suite veröffentlicht. Das Update korrigiert in erster Linie zahlreiche Fehler und nimmt kleinere Verbesserungen vor. Eine Liste aller Änderungen findet sich in den Release Notes.

OpenOffice 3.2 verbessert vor allem die Kompatibilität zu anderen Dateiformaten. Beispielsweise lassen sich ab sofort verschlüsselte OpenXML-Dateien öffnen sowie die Integrität von ODF-Dokumenten prüfen und bei Bedarf wiederherstellen.

Die Textverabeitung Writer und die Tabellenkalkulation Calc sollen nun deutlich schneller starten. Letztere weist die meisten Neuerungen aller Komponenten auf, etwa verbesserte Sortier-, Filter- und Statistikfunktionen. Das Zeichenprogramm Draw und die Präsentationssoftware Impress bieten nun eine Kommentarfunktion, was die Zusammenarbeit erleichtern soll.

Der Release Candidate 1 von OpenOffice 3.2 steht ab sofort für Windows, Linux, Mac OS X und OpenSolaris zum Download bereit. Laut offiziellem Zeitplan soll die Final im Januar 2010 erscheinen.

Themenseiten: Open Source, Openoffice.org, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Release Candidate von OpenOffice 3.2 ist fertig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *