Red Hat beendet Support für Intels Itanium

Die installierte Basis ist zu gering. RHEL 6 wird die Plattform nicht mehr unterstützen. Für RHEL 5 läuft der Itanium-Support regelkonform bis 2014 weiter.

Logo von Red Hat

Red Hat wird ab dem Release 6 von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) die Architektur von Intels Itanium-Prozessor nicht mehr unterstützten. Als Grund gibt der Linux-Distributor an, die Zahl der installierten Itanium-Systeme sei nicht mehr hoch genug. Die dadurch freigewordenen Entwicklungsressourcen wolle man nutzen, um mehr Code für x86-Plattformen zu schreiben.

Die Auswirkungen auf die Kunden dürften sich in Grenzen halten, denn viele Itanium-Bestandskunden bekommen ihren Support von Hardware-Herstellern wie HP. Zudem werden Schätzungen von IDC zufolge in Europa 61 Prozent der Itanium-Server mit Unix ausgeliefert. 29 Prozent der Itanium-Server laufen unter Linux, nur 5 Prozent unter Windows.

Derzeit bietet Red Hat mit RHEL 5 außer für Itanium und x86 auch Support für IBM Power und System z. Unterstützung für Itanium wird es mit RHEL 5 bis März 2014 geben. Hinsichtlich neuer Funktionen und neuer Hardware geht Red Hat nach dem Standardreglement vor. Einige Hersteller wollen sogar bis zum März 2017 Support anbieten.

Themenseiten: Business, Linux, Open Source, Prozessoren, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat beendet Support für Intels Itanium

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *