RIM behebt Störung seines Blackberry-Diensts in Nordamerika

Das Problem trat unabhängig vom Mobilfunkprovider auf. Betroffen waren Nutzer von RIMs internetbasiertem E-Mail-Dienst. Nach Angaben von Verizon Wireless hat ein defekter Server den Ausfall ausgelöst.

Research In Motion (RIM), Hersteller der Blackberry-Smartphones, hat einen Ausfall seines E-Mail-Diensts in Nordamerika behoben. Die Störung trat unabhängig vom Mobilfunkprovider auf und betraf alle Nutzer, die den internetbasierten Service verwendeten. Sie hatte keine Auswirkung auf Sprachdienste oder die mobile Internetnutzung.

Einem Unternehmenssprecher zufolge kann es bei der Zustellung von E-Mails an die Kunden noch zu Verzögerungen kommen, während die angehäuften Nachrichten verarbeitet werden. „Wir untersuchen weiterhin die Ursachen und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“

Nach Auskunft von Verizon Wireless war ein Blackberry-Server, der keine E-Mail-Nachrichten mehr verschickte, der Grund für das Problem. Der Toronto Star berichtet, dass die Störung in Kanada rund acht Stunden dauerte.

Einer aktuellen Studie von ComScore zufolge verfügt RIM über den größten Anteil am US-Smartphonemarkt, vor Apples iPhone und Geräten mit Windows Mobile. Den Marktforschern zufolge nutzten im Oktober 14,9 Millionen Menschen in den USA einen Blackberry. Seine weltweite Nutzerzahl gibt RIM mit 36 Millionen an.

Themenseiten: Handy, Mobil, Mobile, Research In Motion

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RIM behebt Störung seines Blackberry-Diensts in Nordamerika

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *