FTC reicht Wettbewerbsklage gegen Intel ein

Intel hat der Klageschrift zufolge seine Marktmacht missbraucht und mit illegalen Mitteln sein Monopol gestärkt. Der Chiphersteller soll auch seinen Compiler zum Nachteil von CPUs der Konkurrenz überarbeitet haben. Intel weist die Vorwürfe zurück.

Die Federal Trade Commission (FTC) hat eine Kartellklage gegen Intel eingereicht. Die Behörde wirft dem Chiphersteller vor, seine Marktmacht missbraucht zu haben, um den Wettbewerb zu unterdrücken und das eigene Monopol zu stärken.

Die Behörde ist der Ansicht, dass der Chiphersteller mit einer Kombination aus Drohungen und Vergünstigungen Computerhersteller wie Dell, Hewlett-Packard und IBM dazu gebracht hat, keine Prozessoren seiner Mitbewerber zu kaufen. Zudem rechnet die Behörde damit, dass Intel diese Strategie auch auf dem Markt für Grafikprozessoren anwenden wird. Der Chiphersteller versuche, möglichen Wettbewerb durch Anbieter wie Nvidia zu verhindern.

In der der Klageschrift heißt es weiter, dass Intel seinen Compiler überarbeitet habe, um die Leistung der Chips seiner Rivalen zu reduzieren. Seinen Kunden habe Intel erklärt, dass Software mit Intel-Prozessoren eine bessere Performance erreiche als mit den CPUs der Konkurrenz.

Nach Ansicht von Richard A. Feinstein, Direktor der Abteilung für Wettbewerbsrecht bei der FTC, hat Intel vorsätzlich gehandelt. „Intel hat die Prinzipien des Fair Play und die Gesetze, die den Wettbewerb schützen, mit Füßen getreten.“ Mit der Klage wolle die FTC den Schaden eingrenzen, den Intel dem freien Markt, neuen Innovationen und den Verbrauchern zugefügt habe.

Intel weist die Vorwürfe der FTC zurück. „Wir haben uns fair und im Rahmen der Gesetze dem Wettbewerb gestellt.“ Die Klageschrift beinhalte in weiten Teilen Anschuldigungen, die die Behörde erst in der letzten Minute hinzugefügt und nicht überprüft habe. Außerdem basiere sie nicht auf gültigen Gesetzen. Die FTC beabsichtige stattdessen, neue Richtlinien einzuführen, um das Geschäftsgebaren von Unternehmen regulieren zu können.

Im Juni hatte die FTC nach informellen Voruntersuchungen ein offizielles Kartellverfahren gegen Intel eingeleitet. In Europa verhängten Wettbewerbshüter wegen ähnlicher Kartellvergehen eine Rekordstrafe von 1,06 Milliarden Euro gegen Intel, gegen die der Chiphersteller derzeit gerichtlich vorgeht. Einen Rechtsstreit mit AMD, in dem es ebenfalls um rechtswidrige Geschäftspraktiken ging, legte Intel im November gegen Zahlung von 1,25 Milliarden Dollar an seinen Konkurrenten bei.

Themenseiten: AMD, Business, Federal Trade Commission, Grafikchips, Intel, Nvidia, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu FTC reicht Wettbewerbsklage gegen Intel ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2009 um 9:59 von Frank

    Who the f*** is Intel?
    Ist doch egal lass die doch machen… jeder der sich mit PC’s auskennt weis doch eh da Nvidia die beste chipkombi herstellt…. Nforce board und Gforce Grafik…
    wenn man verschiedene chiphersteller mischt kriegt man eh nie die leistung die man hätte wenn man gleichwertige produkte von ein und dem selben hersteller verwendet….

    wenn alles aus einer hand kommt ist es einfach perfekt auf einander abgestimmt… das könn verschiedene hersteller nie gewährleisten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *