Axel-Springer-Verlag baut Bezahlangebot im Internet aus

Lokale und regionale Inhalte der Online-Auftritte von Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt sind ab sofort kostenpflichtig. Monatlich fallen 4,95 Euro beziehungsweise 7,95 Euro an. Sport-, Kultur- und Service-Nachrichten bleiben gratis.

Der Axel-Springer-Verlag baut sein Bezahlangebot im Internet aus. Nach dem Start kostenpflichtiger iPhone-Anwendungen für seine Publikationen Bild und Welt bittet das Unternehmen nun auch Nutzer der Online-Auftritte der Berliner Morgenpost und des Hamburger Abendblatts zur Kasse.

Die lokalen und regionalen redaktionellen Inhalte der beiden Websites sind wie ihre Online-Archive ab sofort nur noch gegen Bezahlung erhältlich. Kostenfrei bleiben nach Unternehmensangaben Nachrichten und Informationen aus den Bereichen Sport, Kultur und Service. Für die Nutzung sämtlicher Abendblatt-Inhalte sind 7,95 Euro im Monat fällig, das Premium-Angebot der Morgenpost kostet monatlich 4,95 Euro.

„Zum ersten Mal werden mit Morgenpost.de und Abendblatt.de redaktionelle Angebote von Axel Springer teilweise kostenpflichtig gestellt. Mit den beiden Modellen sprechen wir Stamm- und Gelegenheitsnutzer unserer Online-Auftritte an und berücksichtigen bei der Preisfindung zudem die Charakteristika und besonderen Herausforderungen der regionalen Medienmärkte in Berlin und Hamburg“, sagte Jan Bayer, Verlagsgeschäftsführer der Welt-Gruppe sowie der Berliner Morgenpost und des Hamburger Abendblatt.

In einem Interview mit dem Manager Magazin verteidigte Springer-Chef Mathias Döpfner die Strategie seines Unternehmens. Forderungen, ausschließlich Gratisinhalte im Internet anzubieten, bezeichnete Döpfner als „abstruse Fantasien von spätideologisch verirrten Web-Kommunisten“. Dass redaktionelle Inhalte im Netz bis auf wenige Ausnahmen gratis angeboten werden, hält er für verfehlt.

Der Axel-Springer-Verlag bittet Nutzer der Online-Auftritte "Abendblatt.de" und "Morgenpost.de" ab sofort zur Kasse (Screenshot: ZDNet.de).
Der Axel-Springer-Verlag bittet Nutzer der Online-Auftritte „Abendblatt.de“ und „Morgenpost.de“ ab sofort zur Kasse (Screenshot: ZDNet.de).

Themenseiten: Internet, Springer-Verlag

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Axel-Springer-Verlag baut Bezahlangebot im Internet aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *