Twitter testet erste Business-Funktion

Mit "Contributors" können mehrere Mitarbeiter eines Unternehmens unter ihrem Namen zu einem gemeinsamen Account beitragen. Die Funktion ist zunächst nur einem kleinen Testerkreis zugänglich. Weitere Firmen-Features sollen folgen.

Twitter testet eine neue Funktion, die sich speziell an Unternehmenskunden wendet. „Contributors“ (Mitarbeiter) erlaubt es mehreren Personen, unter ihrem Mitgliedsnamen Beiträge für einen Unternehmens-Account zu schreiben. Laut Twitter-Blog handelt es sich dabei nur um eines von vielen Business-Features, die künftig erscheinen sollen.

Wie ein „Contributor“-Tweet aussieht, zeigt Twitter an einem Beispiel: Wie gewohnt erscheinen alle Beiträge so, als kämen sie vom Benutzer „Twitter“. Allerdings gibt es bei bestimmten Beiträgen eine kleine Autorenzeile, in der der Name des Autors erscheint. Dadurch sollen gleichförmige Firmen-Tweets eine persönliche Note erhalten.

Die neue Funktion steht zunächst nur einem kleinen Kreis von Testern zur Verfügung. Man warte auf Rückmeldungen, bevor das Feature offiziell freigeschaltet werde, heißt es im Twitter-Blog. Es soll auch eine Schnittstelle (API) für Entwickler geben.

Als Funktion sind die „Contributors“ keine echte Neuerungen. Mit Diensten wie CoTweet oder HootSuite können schon jetzt mehrere Mitarbeiter gemeinsam unter ihrem Mitgliedsnamen „twittern“. Über die Programmierschnittstelle sollen diese Dienste in Zukunft auch an den „Contributors“ teilhaben können.

Bislang steht Unternehmen wie Privatanwendern nur eine Art Twitter-Konto zur Verfügung. Twitter-Gründer Biz Stone hat aber schon Profi-Accounts angekündigt. Auch durch die Kooperation mit LinkedIn will Twitter für Geschäftskunden interessant werden.

Die Contributors-Funktion fügt einen Autorennamen in Firmen-Tweets ein (Bild: Twitter).
Die Contributors-Funktion fügt einen Autorennamen in Firmen-Tweets ein (Bild: Twitter).

Themenseiten: Internet, Networking, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter testet erste Business-Funktion

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *