Google startet Kurz-URL-Dienst Goo.gl

Er ist Bestandteil der Google Browser Toolbar und des RSS-Diensts Feedburner. Die Toolbar erhält dafür eine neue Schaltfläche. Aus Sicherheitsgründen prüft der Suchanbieter verkürzte Links auf schädliche Inhalte.

Google hat unter dem Domainnamen „Goo.gl“ einen Kurz-URL-Dienst eingeführt. Anders als TinyURL oder Bit.ly steht er nicht auf einer eigenen Website zur Verfügung, sondern kann nur über Dienste des Suchanbieters genutzt werden. Den Anfang machen die Google Browser Toolbar und der RSS-Dienst Feedburner.

Über beide Dienste können Anwender verkürzte Goo.gl-URLs erzeugen, die auf beliebige Internetinhalte verweisen und aus weniger Zeichen bestehen als die ursprünglichen Links. Seine Toolbar hat Google zu diesem Zweck um eine Schaltfläche „Share“ erweitert. Kurz-URL-Dienste sind besonders wichtig, wenn wie zum Beispiel bei Twitter nur eine begrenzte Zeichenzahl für eine Nachricht zur Verfügung steht.

Wie bei seiner Suchmaschine prüft Google auch verkürzte URLs auf schädliche Inhalte und blockiert sie.

Google plant, den Kurz-URL-Dienst einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen, falls er sich als nützlich erweist. Weitere Angebote, die von Goo.gl profitieren könnten, wären Youtube, Maps, Reader oder Blogger.

Eine neue Schaltfläche der "Google Browser Toolbar" nutzt den Kurz-URL-Dienst "Goo.gl" (Bild: Google).
Eine neue Schaltfläche der „Google Browser Toolbar“ nutzt den Kurz-URL-Dienst „Goo.gl“ (Bild: Google).

Themenseiten: Google, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Google startet Kurz-URL-Dienst Goo.gl

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2009 um 21:06 von Fritz Müller

    Lächerliches Versprechen
    Google schafft es ja nicht mal, von Robots automatisch angelegte und mit Spam beworbene Werbeseiten für Medikamente aller Art in GoogleGroups, GoogleReader etc. zu verhindern. Jede Wette, dass die Google-Kurz-URLs kurz nach Einführung massiv von Spammern missbraucht werden…

    • Am 16. Dezember 2009 um 15:30 von Ingo

      AW: Lächerliches Versprechen
      Sehe ich genauso. Ich bekomme auch ständig Spam bezüglich Medikamenten und Aktien und jedes mal ist es eine URL von „Google Sites“. So langsam werde ich dann wohl mal anfangen meinen Spamfilter anzulernen, dass der Google blockiert!

  • Am 16. März 2010 um 10:45 von Paul

    Chrome Extension für goo.gl
    Es gibt jetzt auch eine ganz gute Extension für Google Chrome um aus jeder Website eine gekürzte URL mit goo.gl zu erstellen: http://popthis.de/2010/03/kurze-urls-mit-google/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *