Adobe integriert WebKit in seine Creative Suite

Erweiterungen lassen sich künftig auch mit Webstandards wie HTML5 schreiben. Bislang nutzt Adobe für Add-ons ausschließlich Flash. Die nächste Version der Sammlung von Programmen für Grafikdesign, Videobearbeitung wird für April 2010 erwartet.

Adobe hat angekündigt, die Rendering-Engine WebKit in seine Creative Suite zu integrieren. Erweiterungen für Programme wie Illustrator, InDesign oder Photoshop lassen sich damit künftig in Webstandard-Sprachen wie HTML5 schreiben. Bislang mussten sie in Flash vorliegen.

In einem Blogeintrag erklärte John Nack, Principal Product Manager für Photoshop, dass Adobe die Flash-Unterstützung nicht aus der Creative Suite entfernen wird. Man plane stattdessen, WebKit und Flash nebeneinander einzusetzen.

Die aktuelle Version (CS4) seiner Sammlung von Programmen für Grafikdesign, Videobearbeitung und Web-Entwicklung hatte Adobe im September 2008 vorgestellt und zwei Monate später veröffentlicht. Sie ist die erste Ausgabe der Creative Suite, die für bestimmte Berechnungen, beispielsweise Zoomvorgänge oder das Drehen von Bildern, eine Grafikkarte nutzen kann.

Adobes Creative Suite 5, die für April 2010 erwartet wird, unterstützt nur noch Intel-basierte Macs. Der Support für Systeme mit PowerPC-Prozessoren wird eingestellt.

Themenseiten: Adobe, Photoshop, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe integriert WebKit in seine Creative Suite

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *