Mozilla veröffentlicht finale Version von Thunderbird 3

Sie enthält neue Funktionen und Performanceverbesserungen. Wie Firefox unterstützt der E-Mail-Client nun zahlreiche Erweiterungen. Er steht für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

Thunderbird Logo

Mozilla Messaging hat nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit die finale Ausgabe seines E-Mail-Clients Thunderbird 3 veröffentlicht. Im Vergleich zur Vorversion bringt das Programm einige neue Funktionen mit. Darüber hinaus haben die Entwickler nach eigenen Angaben die Leistung verbessert.

Die Final von Thunderbird steht ab sofort für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Windows-Versionen vor Windows 2000 sowie Mac OS X 10.3 und älter werden nicht mehr unterstützt.

Bei der aktuellen Version ihres E-Mail-Clients setzen die Mozilla-Entwickler vermehrt auf eine Technologie, die schon dem Browser Firefox zum Durchbruch verholfen hat: Erweiterungen. Ihre Erstellung und Nutzung soll mit Thunderbird 3 deutlich einfacher sein. Beispielsweise unterstützt das Programm dank der integrierten Firefox-Engine Gecko 1.9.1.5 von Haus aus Kalenderfunktionen von Google und Yahoo. Außerdem ist eine kompatible Version des Add-ons Lightning in Arbeit, das den Outlook-Kalender ersetzen kann.

Zu den Neuerungen von Thunderbird 3 gehören eine überarbeitete Suchfunktion, „Smart Folders“, ein „Activity Manager“, der die Kommunikation mit dem Mail-Server überwacht, und eine verbesserte Integration von Google Mail.

„Smart Folder“ verschmelzen verschiedene „Posteingang“-Ordner zu einem einzigen großen Posteingang. Diese Ansicht ist jetzt standardmäßig eingeschaltet. Der Anwender kann sie über Pfeile ganz oben in der „Konten-/Ordnerliste“ anpassen.

Die überarbeitete Suchfunktion öffnet Suchergebnisse in einem separaten Tab. Es gibt zahlreiche Filtereinstellungen, mit denen man überbordende Ergebnislisten in den Griff bekommt. Unter anderem lässt sich nach Absendern, Schlagwörtern, Dateianhängen, Kontakten oder Ordnern filtern. Bei der Eingabe von Suchbegriffen hilft eine automatische Ergänzungsfunktion, die auf dem Adressbuch basiert.

Spezielle Ordner von Google Mail wie „Papierkorb“ und „Gesendete Nachrichten“ sollen jetzt vor allem in nicht englischsprachigen Versionen besser funktionieren. „Alle Nachrichten“ wird nun auch von Thunderbird als Archivordner benutzt.

Die Entwickler haben zudem die Integration in Windows und Mac OS X optimiert. Wer unter Vista oder Windows 7 mit Windows Search sucht, bekommt auch Ergebnisse aus Thunderbird angezeigt. Mac-OS-X-Benutzer können sich mittels Growl über neue E-Mails informieren. Außerdem integriert sich das Adressbuch in das Adressverzeichnis von Mac OS X.

Themenseiten: E-Mail, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mozilla veröffentlicht finale Version von Thunderbird 3

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *