Vaio X: Sonys leichtes 1500-Euro-Netbook im Test

Sonys Vaio X wiegt trotz hochauflösendem 11,1-Zoll-Screen keine 800 Gramm und ist nur 1,4 Zentimeter hoch. ZDNet hat getestet, welche Kompromisse diese Traummaße erfordern und was es bei der Arbeit in der Praxis leistet.

Dank Kohlefasergehäuse und Solid State Drive ist das Vaio X unglaublich leicht. Mit seinen 780 Gramm fühlt es sich wie eine Attrappe ohne Komponenten an. Angesichts des gesalzenen Anschaffungspreises von 1499 Euro darf man allerdings auch eine gehörige Portion Extravaganz erwarten – insbesondere, da nur ein Atom-Prozessor vom Typ Z550 zum Einsatz kommt. Zusammen mit 2 GByte Arbeitsspeicher und Windows 7 liefert die mit 2 GHz getaktete CPU nur eine geringfügig bessere Leistung als ein durchschnittliches 300-Euro-Netbook.

Egal ob im Café oder auf der Couch – das Arbeiten und Surfen macht mit dem Vaio X wirklich Spaß. In einem von immer günstigeren Geräten getriebenen Markt versprüht das High-End-Netbook einen Hauch von Luxus. Ein tolles Preisleistungsverhältnis bietet es zwar nicht, dafür ist es ein echter Hingucker.

Die Vaio-X-Unterschale ist gerade einmal so dick, wie ein gewöhnlicher VGA-Port hoch ist.
Die Vaio-X-Unterschale ist gerade einmal so dick, wie ein gewöhnlicher VGA-Port hoch ist.

Mit einer Dicke von nicht einmal 1,4 Zentimetern unterbietet das Vaio X zahlreiche Smartphones. Der goldene Anstrich des Testgeräts unterstreicht den luxuriösen Eindruck. Alternativ gibt es das Gerät in Schwarz und mit Carbon-Optik. Wer sich mit schlichtem Schwarz zufriedengibt und auf das UMTS-Modem verzichtet, spart 200 Euro.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vaio X: Sonys leichtes 1500-Euro-Netbook im Test

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *