IBM Tivoli in Amazons Cloud verfügbar

Die Monitoring-Lösung läuft auf einer Virtual Machine. Die Leistung wird pro Stunde Laufzeit berechnet. IBM stellt als Hilfe zudem fertige Skripte für Daten sammelnde Agenten und Anleitungen zur Selbsthilfe zur Verfügung.

IBM Logo

IBMs Netzwerk-Überwachungslösungen der Reihe Tivoli sind nun im Rahmen von Amazon Web Services (AWS) verfügbar. Sie werden als Virtual Machine zur Verfügung gestellt.

In einem Blog von AWS heißt es: „IBM stellt sich selbst installierende Skripte für Daten sammelnde Agenten sowie Anleitungen zur Selbsthilfe zur Verfügung und stellt die für den Betrieb von Tivoli nötige Infrastruktur bereit. Da keine Software oder Hardware angeschafft werden muss – und weil der Stundenpreis für Tivoli bei EC2 die IBM-Lizenz schon enthält -, ist es ganz einfach, ein System zum Sammeln und Auswerten von Daten einzurichten.“

Für Amazon ist Tivoli nicht die erste Enterprise-Applikation, die es in seiner Cloud bereitstellt. IBM selbst bietet dort eine Kombination aus seiner Datenbank DB2, Informix Dynamic Server, WebSphere Portal Server, Lotus Web Content Management, WebSphere sMash und Novells Suse-Linux an. So will sich IBM als Anbieter von Cloud-Diensten und -Tools aus einer Hand profilieren.

Themenseiten: Amazon, Cloud-Computing, IBM, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM Tivoli in Amazons Cloud verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *