Nokia rechnet 2010 mit einer Erholung des Handymarkts

Die Verkaufszahlen der Branche sollen um zehn Prozent zulegen. Nokia versucht, seinen Marktanteil stabil bei 38 Prozent zu halten. Bis 2011 will das Unternehmen die Einnahmen aus Dienstleistungen auf über zwei Milliarden Euro steigern.

Nokia erwartet im kommenden Jahr eine Erholung des weltweiten Handymarkts. Das hat das Unternehmen im Rahmen seines Capital Markets Day 2009 erklärt. Der Absatz der gesamten Branche soll 2010 um rund zehn Prozent zulegen. Nokia strebt an, seinen Marktanteil von 38 Prozent im nächsten Jahr zu halten.

Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo hat sich für 2010 das Ziel gesetzt, den Preisverfall bei Mobiltelefonen aufzuhalten. Darüber hinaus will das Unternehmen die Profitabilität seiner Handysparte steigern. Im dritten Quartal hatte Apple Nokia als ertragreichster Hersteller von Mobiltelefonen abgelöst. Die Umsatzrendite von Nokias Handysparte soll im kommenden Jahr bei 12 bis 14 Prozent liegen.

Bis 2011 will der Weltmarktführer bei Mobiltelefonen seine Einnahmen aus Dienstleistungen auf mindestens zwei Milliarden Euro steigern. Im gleichen Jahr sollen die mobilen Dienste des Unternehmens die Marke von 300 Millionen aktiven Nutzern übertreffen.

Im dritten Quartal 2009 hatte Nokia einen Quartalsverlust in Höhe von 559 Millionen Euro verzeichnet. Der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um 19,8 Prozent von 12,2 Milliarden auf 9,8 Milliarden Euro. Die Zahl der verkauften Mobiltelefone brach gegenüber dem Vorjahresquartal um acht Prozent auf 108,5 Millionen Stück ein.

Themenseiten: Business, Handy, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia rechnet 2010 mit einer Erholung des Handymarkts

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *